SGP Oberlohberg verpasst Turniersieg

Fußball : SGP Oberlohberg verpasst Turniersieg

Beim Blitzturnier auf eigener Platzanlage muss sich der A-Ligist im Finale dem Bezirksligisten DJK Vierlinden mit 4:7 geschlagen geben. Der VfB Lohberg sichert sich nach einem 2:1-Sieg gegen den STV Hünxe den dritten Platz.

Beim eigenen Blitzturnier mussten sich die Fußballer des A-Ligisten SGP Oberlohberg im Finale gegen den Bezirksligisten DJK Vierlinden mit 4:7 (3:3) geschlagen geben. Zwar ging der Gastgeber nach sieben Minuten durch Florian Röhring in Führung, doch nur fünf Minuten später erzielte Vierlindens Peter Pfeifer nach einem Freistoß aus dem rechten Halbfeld den Ausgleich. In der 27. und 29. Minute legte Pfeifer zwei weitere Treffer nach.

Vierlinden hatte das Spiel komplett im Griff, doch kurz vor der Pause sorgte Florian Röhring mit zwei schnellen Treffern für den Ausgleich (44., 45.). Nur drei Minuten nach der Pause erlaubte sich die SGP aber einen Abwehrbock, an deren Ende Pierre Grzeskowiak nur noch einschieben musste. Nun nahm die DJK das Heft wieder in die Hand und legte zwei Tore nach (54., 59.), während die SGP in der zweiten Hälfte in der Offensive lange so gut wie gar nicht stattfand. Die erste nennenswerte Chance hatte Röhring, als er nach einem starken Steilpass von Dennis Gieselmann an Vierlindens Torhüter scheiterte (76.). Drei Minuten später sorgte Gieselmann für das vierte Tor des Gastgebers, als er mit einem eleganten Lupfer traf. Für den Endstand sorgte Tayfun Kazkondu in der 84. Minute, dessen Freistoß SGP-Torwart Felix Schürmann ins eigene Tor lenkte.

Vierlindens Pierre Grzeskowiak (weißes Trikot) erzielte im Finale gegen die SGP Oberlohberg das zwischenzeitliche 4:3. Foto: Funke Foto Services/Jochen Emde

„Läuferisch war das genau das, was ich mir vorgestellt habe. Wir standen verdient im Finale, aber den Klassenunterschied hat man dann schon gemerkt. Allerdings haben wir vier der sieben Tore auch zu einem großen Teil selbst verschuldet“, sagte SGP-Trainer Jens Szopinski. „Wir haben vor allem bei den ersten drei Gegentoren überhaupt keinen Druck ausgeübt“, sagte der Übungsleiter. Man sehe im spielerischen Bereich einige gute Ansätze, „aber wir müssen sowohl im Defensiv- als auch im Offensivbereich konzentrierter arbeiten“.

Im Halbfinale hatte die SGP den VfB Lohberg mit 3:2 (1:1) bezwungen. „Da ging es schon ordentlich zur Sache und bis an die Grenze des Erlaubten, aber das ist in Ordnung“, sagte der SGP-Coach. In der 76. Minute hatte Marius Dyballa die Rote Karte gesehen, da der Unparteiische eine obszöne Geste in Richtung der VfB-Anhänger gesehen hatte, nachdem Maurice Riesner in der 76. Minute das Siegtor für die Dörfler erzielte. „Ich habe die Situation gar nicht mitbekommen, aber mein Spieler beteuert, dass er nicht das gemacht hat, was später im Spielbericht stand“, so Szopinski.

VfB-Trainer Thomas Grefen ärgerte sich: „Wir hätten niemals verlieren dürfen, wir haben extrem viele Chancen vergeben“, sagte der Coach, der bei seiner Mannschaft noch Defizite in den Bereichen Fitness und Zusammenspiel sieht. „Aber für den jetzigen Stand der Vorbereitung sieht es ganz gut aus“. Die weiteren Tore für die SGP erzielte Terence Akosah (38., 68.), für Lohberg waren Soufian Benchaou (29.) und Manuel Viltuznik (43.) erfolgreich.

Im Spiel um Platz drei setzte sich der VfB Lohberg mit 2:1 (0:0) gegen den STV Hünxe durch, der im Halbfinale Vierlinden mit 0:1 unterlegen war. „Wir haben eine gute B-Liga-Mannschaft bis auf die letzten zehn bis 15 Minuten dominiert und auch in schwierigen Situationen spielerische Lösungen gefunden“, sagte der VfB-Trainer. Hünxes Coach Ugur-Deniz Aydin sagte: „Wir hätten in beiden Spielen bestimmt fünf oder sechs Tore schießen können. Wir müssen noch unbedingt an unserer Chancenverwertung arbeiten. Gegen Vierlinden haben wir ein super Spiel gemacht, da wäre mehr drin gewesen.“ Für den VfB trafen Moritz Emde (54.) und Daniel Borutta (57.). Für Hünxe war Murat Dinc erfolgreich (65.).

Mehr von RP ONLINE