SC Wacker Dinslaken feiert sein 100-jähriges Bestehen

Jubiläum : SC Wacker Dinslaken feiert sich und seine Fußballer

Der Verein hat am Samstag sein 100-jähriges Bestehen mit einem Festakt gefeiert. Gerd Cotta erklärt überraschend seinen Rücktritt als Vorsitzender. Die erste Mannschaft steigt in die Kreisliga A auf.

Als sich gegen 11 Uhr am Samstagmorgen Mitglieder, Freunde und Aktive des SC Wacker Dinslaken an der Platzanlage am Augustaplatz eingefunden hatte, blickte man in durchweg fröhliche Gesichter. Auch wenn einige Akteure noch sichtlich angeschlagen von der langen Aufstiegsfeier der ersten Fußball-Mannschaft zum Platz kamen – sie waren da.

Das Team des SC Wacker Dinslaken hatte mit dem 10:0-Sieg am Freitagabend den Aufstieg in die Kreisliga A perfekt gemacht und anschließend die Korken knallen lassen. Zum 100-jährigen Jubiläum hatte sich die Mannschaft von Trainer Julien Wans sogar etwas ganz Besonderes überlegt.

Gerd Cotta wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Foto: Markus Joosten

Das gesamte Team kam in weißen Hemden und trug dazu eine blaue Krawatte mit dem Vereinslogo. Nicht nur aufgrund des starken Sonnenscheins, sondern auch wegen der ausgiebigen Feier am Vorabend griffen die meisten Spieler auf eine Sonnenbrille zurück. Mit ausreichend kühlen Biergläsern in den Händen nahmen Spieler, Trainer und Mitglieder Platz, um den Worten von Gerd Cotta zu lauschen.

Der Vereinsvorsitzende begrüßte die Gäste mit herzlichen Worten. Auch der Aufstieg des Fußball-Mannschaft wurde in seiner Rede ausgiebig thematisiert. „Vor einem Jahr saßen wir zusammen und haben überlegt, wie schön es wäre, wenn die erste Mannschaft im Jubiläumsjahr aufsteigen würde. Jetzt haben die Jungs es tatsächlich geschafft“, sagte Cotta.

Der stellvertretende Bürgermeister Eyüp Yildiz (Mitte) lobte den „Wacker-Geist“. Foto: Markus Joosten

Bei allem Applaus und den vielen positiven Emotionen gab es aber auch einen kurzen Moment der Stille, als Cotta verkündete, nicht weiter als Vorsitzender fungieren zu wollen. „Ich habe nach 33 Jahren auch einfach keine Lust mehr. Aber ich stehe meinem Nachfolger natürlich gerne beratend zur Seite und helfe ihm“, sagte der Vorsitzende.

Nur wenige Minuten nach seiner Erklärung, nicht weitermachen zu wollen, wurde Cotta dann bereits zum Ehrenvorsitzenden ernannt und bleibt dem Verein so weiter erhalten – wenn auch etwas passiver als zuvor. Für seinen jahrelangen Einsatz rund um den Verein, ob als Aktiver oder später als Mitglied des Vorstandes, erhielt Cotta stehende Ovationen. Die rund 150 Wackeraner applaudierten lautstark und ließen ihren Vorsitzenden hochleben.

Auch Vertreter der Politik ließen sich das Jubiläum des SC Wacker nicht entgehen und nahmen an der Feier Teil. Dinslakens stellvertretender Bürgermeister Eyüp Yildiz nahm sich ebenfalls das Mikrofon, um einige Worte an die Gäste zu richten. „Das Jahr 1919 war ein sehr gründungsfreudiges. Erst kürzlich haben wir mit dem Volkschor und dem VfB Lohberg gefeiert, jetzt sind wir hier an der Feldmark. Der so genannte Wacker-Geist, von dem ich bereits gelesen habe, kommt hier wirklich rüber. Es ist einfach sehr familiär und so soll es auch sein“, so Yildiz.

Um 13 Uhr folgte bei Sonnenschein zunächst ein vereinsinternes Kleinfeldturnier und um 15.30 Uhr der sportliche Höhepunkt des Tages. Denn die Ü 32 des SC Wacker Dinslaken trat gegen die Traditionself des MSV Duisburg an. Mit dabei waren ehemalige Bundesligaspieler.

Mehr von RP ONLINE