Saisonstart für Dinslaken 09 und 08/29 Friedrichsfeld

Fußball : SuS 09 startet wieder in der Bezirksliga – SV 08/29 Friedrichsfeld zum Auftakt beim FC Homberg II

Nach acht Jahren in der Kreisliga A gastieren die Dinslakener Samstag zum Auftakt beim Aufstiegsaspiranten BW Dingden. Die SV 08/29 Friedrichsfeld tritt am Sonntag ohne Trainer Dirk Lotz beim VfB Homberg II an.

Das Warten hat ein Ende, an diesem Wochenende starten die Fußball-Bezirksligisten voller Vorfreude in die neue Saison. Für den Liga-Rückkehrer SuS 09 Dinslaken geht es gleich zu Beginn, Samstag ab 17 Uhr, zum Aufstiegsaspiranten Blau-Weiß Dingden. Einen Tag später, am Sonntag ab 15 Uhr, starten auch die Fußballer der SV 08/29 Friedrichsfeld bei der Zweitvertretung des VfB Homberg in die Spielzeit.

Beim SuS 09 Dinslaken heißt es nach acht Jahren endlich wieder Bezirksliga. Aus dem damaligen Aufgebot sind mit Sebastian Knuth, Jens Krönung und Torwart Dennis Strewginski immer noch drei Akteure im aktuellen Kader der 09er. Der Aufsteiger hat gleich zu Beginn eine schwierige Aufgabe vor der Brust, denn der Vierte der Vorsaison BW Dingden hat sich in dieser Spielzeit den Aufstieg zum Ziel gesetzt. Für Dinslakens Trainer Thorsten Schramm ist das kein Grund zur Sorge, der Übungsleiter blickt dem Spiel gelassen entgegen: „In der vergangenen Saison waren wir immer in der Position des Favoritens und hatten den Druck, gewinnen zu müssen. Jetzt müssen wir zwar auch Punkte holen, aber ich denke, die Rolle als Underdog ist doch ein wenig angenehmer.“

Wie es gegen Dingden denn laufen soll, kommentiert der SuS-Coach mit einem Schmunzeln: „Hinten die Null und vorne der Liebe Gott. Die Jungs können jetzt mal schauen, wo die Reise in der Liga hingeht.“ Angst und Bange lassen sich die 09er aber nicht machen. Der Aufsteiger gibt sich vor dem ersten Spieltag motiviert. „Wir machen uns nicht verrückt, bei uns überwiegt vor allem die Freude, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt Schramm. Vor dem ersten Saisonspiel stehen dem Übungsleiter 24 Spieler zur Verfügung, von denen schaffen es aber nur 18 in den Kader. Wer dann im blauen Dress aufläuft, bleibt abzuwarten.

Während Friedrichsfelds Trainer Dirk Lotz die Beine hochlegt und im Urlaub weilt, wird es für seine Mannschaft schon ernst. Für Lotz übernimmt in Homberg Co-Trainer Timur Sürek das Kommando an der Seitenlinie bei 08/29. Bei der Zweitvertretung des Duisburger Westklubs treffen die Friedrichsfelder auf eine sehr erfahrene Mannschaft, mit vielen Spielern gespickt, die auch schon höherklassig unterwegs waren.

Für Sürek ist das aber kein Grund, sich zu verstecken. Der Co-Trainer geht positiv in das Spiel: „Das wird sicher keine leichte Aufgabe in Homberg, aber wenn wir unsere Leistung abrufen, glaube ich nicht, dass wir ohne Punkte nach Hause fahren.“ Im gleichen Atemzug verweist er auf das aktuelle Befinden seiner Mannschaft: „Wir haben eine sehr starke Vorbereitung hinter uns, in der wir richtig gute Spiele gezeigt haben. Das müssen wir jetzt mit in die Saison nehmen.“ Auch die vielen Neuzugänge bei Friedrichsfeld erwähnt Sürek positiv: „Wir haben einiges an Qualität dazubekommen. Vor dem ersten Spiel haben wir jetzt auch ein sogenanntes Luxusproblem. Damit gilt es jetzt umzugehen, aber ich denke, die Saison ist lang genug und da wird jeder auf seine Spielzeit kommen. Wir werden sicherlich viel rotieren und können ohne Qualitätsverlust wechseln.“

Die SV 08/29 Friedrichsfeld spielt im Testspiel gegen den SV Budberg, weiße Trikots, am Dienstag den 10.07.2018 in Voerde. Foto: Lars Fröhlich / FUNKE Foto Services. Foto: FUNKE Foto Services

Das erste Pflichtspiel der Saison haben die Friedrichsfelder verloren. Im Pokal bei TuB Bocholt hieß es 1:3. Sonntag soll es aber mit dem ersten Pflichtspielsieg klappen.

(che)
Mehr von RP ONLINE