Lokalsport: Sabrina Schmalbach dreht das Spiel

Lokalsport : Sabrina Schmalbach dreht das Spiel

Faustballerinnen des TV Voerde feiern zum Saisonabschluss noch zwei Siege.

Es war eine Aufholjagd, wie sie im Buche steht, die die Voerder Faustballerinnen in der 2. Bundesliga gegen den Drittplatzierten Lemwerder TV hinlegten. Am Ende hieß es 3:2 (10:12, 6:11, 13:11, 11:8, 11:8) für den TVV. Die Wende kam, als die noch zu Beginn der Partie beruflich verhinderte Sabrina Schmalbach eingewechselt wurde. "Wenn ich das gewusst hätte, hätte Sabrina ruhig häufiger vor unseren Spielen arbeiten gehen können", scherzte Spielertrainerin Katja Hoffmann.

Zu Beginn der Partie erwischten die Voerderinnen den besseren Start und gingen sogar 5:3 in Führung. Doch das Spiel des TVV litt, wie so oft in dieser Saison, an Konstanz, und Lemwerder kam zurück. Auch den Satzball beim Stand von 10:9 vergaben die Voerderinnen, so dass sich die nervenstarken Gäste den Satz am Ende mit 12:10 sicherten. Den zweiten Durchgang holte sich Lemwerder dann auch relativ sicher mit 11:6. Im dritten Satz wurde dann Schmalbach beim Stand von 5:4 für Stephanie Arendsen eingewechselt, und sie schien gute Hände zu haben, fast jede ihrer Ballberührungen führte zu Punkten für Voerde und die Gastgeber gewannen am Ende mit 13:11. Auch Satz vier l sicherte sich Voerde bissig mit 11:8. Im entscheidenden Durchgang war der TVV dann das moralische stärkere Team und gewann am Ende verdient mit 11:8.

Gegen den TuS Spenge blieb der Gastgeber konstant und holte einen 3:0 (11:5, 11:7, 11:8)-Erfolg. Dabei waren die Voerderinnen aber unkonzentrierter als im Spiel zuvor. "Gegen Spenge sind wir immer nur am Ende des Satzes gut gewesen", meinte Hofmann. Trotzdem ist man in Voerde mit der Saison zufrieden, auch wenn mehr möglich gewesen wäre.

TVV: Kaufhold, Schmalbach, Hofmann, Arendsen, Schumacher, Rösner, Matthews.

(tut)