RWS Lohberg verliert einen weiteren Spieler

Fußball : RWS Lohberg verliert einen weiteren Spieler

Die Personalsorgen des Bezirksligisten halten an. Nun hat sich auch Vedad Colakovic verabschiedet. Am Sonntag ist RWS bei Hamborn 07 zu Gast. Der SuS 09 Dinslaken spielt in Buchholz, die SV 08/29 Friedrichsfeld in Bottrop.

Der Fußball-Bezirksligist SuS 09 Dinslaken zeigt bis jetzt für einen Aufsteiger eine fulminante Saison. Für Trainer Thorsten Schramm ist der Lauf seines Teams aber kein Grund, übermütig zu werden vor dem Spiel am Sonntag, 15 Uhr, bei Viktoria Buchholz. „Wir können im Moment sehr gelassen zu unseren Spielen fahren und frei aufspielen“, so Schramm, der der Momentaufnahme „zweiter Tabellenplatz“ sonst keine besondere Beachtung schenkt. „Gegen die Buchholzer wird es wieder schwer, denn sie sind uns von der Mentalität her sehr ähnlich“, sagt Schramm. Die Dinslakener sollten jedoch auch nicht zu tief stapeln, denn es sind die Gastgeber, die nach einer 0:4-Niederlage in Friedrichsfeld unter Zugzwang stehen.

Gerade in der Defensive wussten die „09er“ in den letzten Spielen zu überzeugen. Mit Georg Hanna, Max Suchomel, Jonas Peters und Sebastian Pfeiffer stehen Schramm aber einige Spieler nicht zu Verfügung. „Darüber werde ich mich nicht beschweren, denn damit würde ich die fitten Spieler herabsetzten. Wir haben einen schlagkräftigen Kader, mit dem wir vernünftig gegen Buchholz spielen können“, sagt Schramm.

Die SV 08/29 Friedrichsfeld hofft, am Sonntag um 15.15 Uhr bei Fortuna Bottrop eine kleine Siegesserie starten zu können. „Die letzten Spiele zu Hause waren alle gut, nur auswärts gab es zuletzt zwei Niederlagen, obwohl wir dort auch immer mitgespielt haben. Wir müssen einfach mutiger auftreten“, sagt SV-Coach Dirk Lotz. Personell könnte es auch besser laufen. Der zuletzt stark spielende Außenverteidiger Andreas Siegel verletzte sich im Training. „Das heißt jetzt wieder Umbauen. Wir werden aber eine gute Mannschaft aufstellen können“, so Lotz. Wenn es den „Vereinigten“ gelingen sollte, so wie gegen Buchholz aufzutreten, könnte der nächste Sieg drin sein. Gibt es hingegen wieder Probleme mit der Effektivität, wird es schwer. Im jüngsten Spiel zeigte gerade Finn Müller aber mit drei Toren aus vier Chancen eine starke Quote und könnte auch in Bottrop wieder ein Erfolgsgarant werden.

Für RWS Lohberg steht der nächste schwere Gang an. Am Sonntag müssen die Lohberger um 15 Uhr bei Hamborn 07 auflaufen. Bis Freitagmittag wusste Coach Thorsten Albustin nicht, ob er überhaupt genug Spieler zusammen bekommt. „Stand jetzt haben wir mit Leuten aus der zweiten Mannschaft und A-Jugendlichen elf Spieler zusammen“, sagt Albustin, für den es gegen Hamborn eigentlich nur ein Ziel gibt: In Würde zu verlieren. „Ich will nicht drumherum reden: Unsere Chancen gehen gegen Null. Für mich ist es wichtig, den Spielern, die sich dieser schweren Aufgabe stellen, Mut zuzusprechen“, sagt der Coach offen. Die Bilanz ist aber verheerend. Aus elf Pflichtspielen holten die Lohberger nicht einen Punkt. „Wenn einem vor der Saison ein Großteil der Mannschaft wegbricht und man das gesamte Team mit B-Liga-Spielern auffüllt, weiß man schon von vornherein, dass es eine sehr schwere Saison wird“, sagt Albustin, für den die Situation besonders ist. „Wenn man so chancenlos immer wieder verliert, muss man lernen, Größe zu zeigen. Das können nicht viele. Als Gewinner ist das einfach, als Verlierer sehr schwer“, sagt er. Nach der Gelb-Roten Karte der letzten Woche verabschiedete sich auch Vedad Colakovic von der Mannschaft. „Die Tür steht ihm natürlich offen, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass er noch mal wiederkommt“, sagt Albustin.

(tut)