Handball : Rhythmus wiederfinden

„Und wieder ist uns eine Pause dazwischen gekommen“, seufzt Marius Timofte, Spielertrainer des MTV Rheinwacht, vor der Partie des Handball-Oberligisten gegen Schlusslicht TG Cronenberg.

„Es ist einfach blöd, immer wieder zwei bis drei Wochen Pause zu haben“, ärgert sich der Rumäne. Verständlich, hatte seine Mannschaft doch mit dem Sieg gegen Spitzenreiter Kapellen gerade ihre Form gefunden. Nun muss der MTV wieder von vorn anfangen. „Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen, das darf kein mentales Problem werden. Wir müssen so weitermachen wie gegen Kapellen“, so Timofte. Der Gegner kam zuletzt immer besser in Tritt, hat allerdings nach wie vor nicht einen einzigen Punkt. „Sie gewöhnen sich mit ihrer jungen Mannschaft besser an die Liga, haben nichts zu verlieren, spielen befreit auf. Sie werden gegen uns ein gutes Spiel machen, da bin ich mir sicher“, schwant dem Übungsleiter nichts Gutes.

„Alle dabei“, vermeldet Timofte bezüglich seines Personals. Einer fehlt indes doch, der aber bislang ohnehin nicht so recht angekommen war: Ömür Samhal. „Ich habe im Moment keine Ahnung wo er ist“, gesteht Abteilungsleiter Heinz Buteweg. Zuletzt weilte Samhal auf einem Lehrgang in München, ob er sich dort immer noch aufhält, ist Buteweg nicht bekannt.

(RP)