Reiten: Simone Boie gewinnt Indoor-Vielseitigkeit bei Gahlen 2019

Reiten : Simone Boie hat 2019 ehrgeizige Ziele

Die Reiterin des RuFV Bruckhausen trumpft mit Scotch bei Gahlen 2019 in der Indoor-Vielseitigkeit auf.

Er hat so rein gar nichts mit Whisky zu tun, wie das Getränk allerdings wird er mit jedem Jahr besser: Scotch, zwölf Jahre alter dunkelbrauner Wallach und seit dem dritten Lebensjahr das Pferd von Simone Boie aus Hünxe. Das Duo gewann beim großen Turnier Gahlen 2019 die Indoor-Vielseitigkeit, die Zeitspringprüfung Klasse M** über Naturhindernisse. „Ich hatte hier in der Halle gleich ein gutes Gefühl”, sagte die 27-jährige Reiterin des RuFV Bruckhausen.

Insgesamt 16 Paare gingen an den Start, für Boie war es die vierte Teilnahme beim Indoor-Event in Gahlen. „Ganz ehrlich, ich hatte zuvor manchmal ein klein wenig Mühe, mir den Parcours zu merken”, sagte die 27-jährige. Das war diesmal überhaupt kein Thema – prompt gelang eine schnörkellos schöne und schnelle Runde. Dank abwerfbarer Hindernisteile an den Natursprüngen konnten Ausrichter RV Lippe-Bruch zur alten Form der Zeitspringprüfung zurückkehren. Die 2018 durch Neuregelungen erforderliche Version in Kombination mit Stilnote hatte das Format nicht gerade spannender gemacht.

Simone Boie ist Deutsche Meisterin der Amateur-Vielseitigkeitsreiter 2018 – der bislang größte Erfolg mit dem selbst ausgebildeten Oldenburger Scotch. „Er passt mit seinem Charakter toll zu mir, wir arbeiten sehr gut zusammen. Er weiß ganz genau, wann es wichtig wird und ist dann hundertprozentig bei der Sache”, lobt die Industriekauffrau ihren Sportpartner. Für das Jahr 2019 hat sich die Amazone einiges vorgenommen. Sie will eine internationale Vier-Sterne-Prüfung reiten und vielleicht für die Europameisterschaft der ländlichen Vielseitigkeitsreiter infrage kommen. „Das”, so Boie, „wäre echt ein Traum”. Froh ist die Vielseitigkeitsreiterin, das sie einen verständnisvollen Arbeitgeber hat, die Dachziegelwerke Nelskamp in Schermbeck, die durchaus flexibel mit den sportlichen Ambitionen der Mitarbeiterin umgehen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE