Reiten: Neue Platzanlage beim RuFV Bruckhausen

Reiten : Himmelfahrtsturnier in Bruckhausen findet auf neuer Platzanlage statt

Die Veranstaltung des RuFV Bruckhausen wird in diesem Jahr wieder daheim ausgetragen. Die Plätze am Sternweg werden derzeit erneuert.

Die Verantwortlichen des Reit- und Fahrvereins Bruckhausen haben in den vergangenen Wochen geschuftet, um nun neben verbesserten Bedingungen auf der heimischen Anlage auch ein neues Konzept für das traditionelle Himmelfahrtsturnier vorzustellen.

2018 mussten die Verantwortlichen noch auf die benachbarte Anlage des RuF Hünxe ausweichen. „Dafür sind wir immer noch sehr dankbar. Der Verein war sehr freundlich und ist uns da sehr entgegengekommen“, sagt Bruckhausens Vorsitzender Paul Rösel. In diesem Jahr soll die Veranstaltung vom 29. Mai bis 2. Juni wieder auf der heimischen Anlage am Sternweg ausgetragen werden. Dafür wurde im Hintergrund viel gearbeitet, denn der RuFV Bruckhausen präsentiert neue Sandböden auf den Plätzen. Der Prüfungsplatz misst 70 mal 80 Meter und wurde runderneuert.

„Zuvor war dort Rasen, und der ist je nach Wetterlage natürlich immer unterschiedlich zu reiten. Auf dem neuen Sand sind die Bedingungen einfach besser. Auch wenn das eine sehr kostspielige Angelegenheit ist, sind wir sicher, dass es sich lohnt. Außerdem soll es in Zukunft auch wieder vermehrt Reitstunden auf dem Platz geben“, sagt Rösel.

Generalüberholt und ausgebaut wurde auch der Vorbereitungsplatz. Dieser misst 30 mal 70 Meter und besteht aus einem Sandgemisch. Der zusätzliche Platz soll die Vorbereitungen bei den Turnieren deutlich erleichtern. Die Dressur soll wie gewohnt auf dem Dressurplatz stattfinden, der 20 mal 60 Meter misst. „Wir müssen uns bei der Gemeinde und der Politik für die Unterstützung bedanken“, sagt Andreas Voß, stellvertretender Vorsitzender des RuFV. Auf der neuen Platzanlage soll über vier Tage das Turnier stattfinden. „Wir haben uns überlegt, das Turnier etwas in die Länge zu ziehen, dafür aber alle Prüfungen auf einem Platz zu machen. Das ist sowohl für die Zuschauer als auch für Pferd und Reiter besser. Die Zuschauer können einfach sitzen bleiben und genießen. Für Pferd und Reiter entspannt sich alles ein bisschen, weil der Vorbereitungsplatz dann nicht so überfüllt ist. Wir sind gespannt auf das Feedback und hoffen, damit einen Schritt in die richtige Richtung zu machen“, so Rösel.

Die Baustelle soll sich bis zum Turnierstart in eine schöne Platzanlage verwandelt haben. „Es gibt noch einiges zu tun, aber wir sind guter Dinge, dass das bis zum Turnier fertig ist“, sagt Pressewartin Wiebke Miltenberger.

Neben dem neuen Konzept und den verbesserten Bedingungen wartet ein weiterer Höhepunkt an besagtem Wochenende. Simone Boie bekommt das Goldene Reitabzeichen verliehen. Die Auszeichnung erhält Boie aufgrund ihrer Erfolge in der Dressur, im Springen und in der Vielseitigkeit. „Sie ist nach Tobias Schult schon das zweite Vereinsmitglied, dem diese Ehre zuteil wird, darüber sind wir mächtig stolz“, so Rösel.

Mehr von RP ONLINE