Fußball: Pleitenserie fortgesetzt

Fußball: Pleitenserie fortgesetzt

Auch gegen den Wuppertaler SV war die A-Jugend des SuS 09 nahezu chancenlos. Zwar war die Not-Elf von Coach Mohamed Ali Abdelhafid bemüht, doch echte Torchancen sprangen nicht heraus. 0:2 (0:1) lautete der Endstand.

Mohamed Ali Abdelhafid, Coach der A-Junioren des SuS Dinslaken 09, probierte im Liga-Spiel gegen den Wuppertaler SV wirklich alles. Abdelhafid gestikulierte wild mit Händen und Armen, dirigierte seine Spieler von links nach rechts und schrie sich die Seele aus dem Leib. Am Ende stand aber auch der engagierte Trainer erneut mit leeren Händen am Spielfeldrand. Zwar kämpften die A-Jugendlichen bis zur letzten Minute, doch gegen den Tabellendritten war nichts zu holen. 0:2 (0:1) lautete der Endstand aus Sicht der 09er, für die es immer schwerer wird die Klasse zu halten.

In einer relativ ausgeglichenen ersten Halbzeit dominierten die Gäste aus Wuppertal zwar das Spiel, kamen jedoch nur selten brenzlig vor das Tor der Dinslakener. Meistens war Abwehrchef Alexander Baudisch zur Stelle undschlug das runde Leder wieder Richtung Bastian Sube, dem Torwart des WSV. Als Gäste-Stürmer Tim Knetsch es doch einmal durch die Dinslakener Abwehrreihen schaffte, war SuS-Keeper Sven Bolz zur Stelle (24.).

Schock vor dem Pausenpfiff

  • Lokalsport : Der SuS 09 Dinslaken ist nicht aufzuhalten

Bei Ecken und Freistößen strahlten die Gäste aus Wuppertal allerdings die höchste Gefahr aus, denn körperlich hatten die kleineren Dinslakener im Luftduell meist das Nachsehen. Auch das 0:1 aus Sicht der 09er fiel nach einem Freistoß aus halbrechter Position. Bolz war zwar noch mit den Fingerspitzen am Ball, doch der Kopfball vom Wuppertaler Florim Zenuni überquerte die Linie deutlich. Kurz nach dem Treffer zum 0:1 ertönte der Halbzeitpfiff des Unparteiischen. Nach dem Seitenwechsel blieb das Bild unverändert. Dinslaken bemühte sich zwar, doch die abgeklärteren Wuppertaler ließen den stark ersatzgeschwächten 09ern keine Chance. Auch das 0:2 der Gäste fiel nach einer Standardsituation (70.).

"Es ist grausam", klagte Übungsleiter Abdelhafid nach der Begegnung. "Am Ende standen vier B-Jugendliche von uns auf dem Platz. Hätten die uns nicht ausgeholfen, hätte ich nur sieben Spieler zur Verfügung gehabt. Ich kann nie die gleiche Mannschaft auflaufen lassen", fügte der enttäuschte Coach hinzu. "So gehts nicht weiter", weiß Abdelhafid.

Dinslaken: Bolz; Wickert, Feldkamp, Baudisch, Schweds, Yilmaz, Breder, Ilgar, Keller, Kodak (83. Gökboy), Mündelein (73. Capri).

(RP)