1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Handball: Ohne Timofte fehlt dem MTV die Ordnung

Handball : Ohne Timofte fehlt dem MTV die Ordnung

Der gesperrte Spielertrainer sieht eine 24:31-Niederlage seiner Mannschaft gegen Borussia Mönchengladbach. Pokalsieg über den VfB.

Die Generalprobe war geglückt, doch die Premiere ging daneben. Hatte Handball-Oberligist MTV Rheinwacht Dinslaken sich bei der letzten Trainingseinheit noch in der zweiten Pokalrunde auf Kreisebene mit 42:9 gegen den VfB Lohberg behauptet, so musste man gestern erkennen, dass es ohne Marius Timofte noch nicht so richtig geht. Der Spielertrainer fehlte bekanntlich wegen seiner roten Karte aus dem Spiel gegen TuSEM Essen II und so kassierte seine Mannschaft gegen das Spitzenteam von Borussia Mönchengladbach eine aber durchaus erwartete 24:31 (13:16)-Niederlage. In der nächsten Woche pausieren die Dinslakener, weil eigentlich Dülken der Gegner wäre. Und durch die Pause in den Herbstferien geht es erst im November in der Meisterschaft für den MTV weiter.

Die Entscheidung im gestrigen Spiel gegen die Gladbacher fiel bereits in der Anfangsphase, als den Dinslakenern ohne ihren Spielertrainer in der Abwehr die Ordnung fehlte. Timofte hockte im Gang oberhalb der Spielerbänke und musste mit ansehen, wie die Borussia zunächst auf 1:5 und dann auf 3:9 davonzog. "Gladbach hat seinen in der Anfangsphase herausgeworfenen Vorsprung über die gesamte Spielzeit transportiert, während wir neben unnötigen Ballverlusten auch noch unsere Chancen nicht genutzt haben", klagte der Coach später.

  • 0:2 in Frankfurt : Borussia kassiert vierte Auswärts-Niederlage in Folge
  • Mönchengladbach
  • Mönchengladbach

Tatsächlich spazierten die Gäste ein ums andere Mal durch die MTV-Deckung, während auf der Gegenseite zunächst Daniel Staub und Sebastian Brandscheid und der erst in der zweiten Halbzeit etwas besser werdende Alexandru Timofte ihre Gelegenheiten ausließen. Trotzdem kamen die Dinslakener einige Male bis auf zwei oder drei Treffer heran, doch ausgelassene Chancen – hier besonders Lars Jankowski – verhinderten, dass es noch mal spannend wurde.

MTV; Schneider, Grah; Jankowski (1), A. Timofte (3), Brandscheid (3), Seesing, F. Steffens, Staub (5/3), Wagner (1), Höffner, Willam (4), M. Steffens, Körner (7/1).

(RP)