1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Handball: Oberliga: Abstiegskampf pur

Handball : Oberliga: Abstiegskampf pur

Niederrhein (bert) Zwei Spieltage stehen in der Handball-Oberliga der Damen noch auf dem Programm. Für die beiden hiesigen Vertreter SV 08/29 Friedrichsfeld und TV Bruckhausen geht es um alles – sind beide Vereine doch noch stark vom Abstieg bedroht.

Mit einem Sieg oder Remis gegen Schlusslicht VT Kempen (16:32 Punkte) würden die "Vereinigten" (19:29) den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach bringen. Obwohl die Gäste die "Rote Laterne" tragen und die mit Abstand schlechteste Tordifferenz aufweisen warnt Spielertrainerin Andrea Glasmacher davor den Gegner zu unterschätzen. "Sie müssen beide Spiele gewinnen um noch eine Chance zu haben. Und ich kenne meine gute Freundin und VT-Trainerin Miriam Heineke. Sie wird sich etwas für uns überlegen. Wir müssen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein", erklärt Glasmacher.

Beim 27:27 im Hinspiel hatten die Gastgeberinnen große Probleme mit Linkshänderin Lena Lörper, die Glasmacher auch für das Rückspiel im Fokus hat. "Wir müssen in der Abwehr gut stehen, dann bekommen wir sie auch in den Griff", sagt "Glasi". Wegen ihrer Kreuzbandverletzung muss die Übungsleiterin auf ihren eigenen Einsatz verzichten müssen, zudem fehlt die ebenfalls am Knie lädierte Kreisläuferin Jennifer Skrzipek.

Nur die Punkte zählen

Auch für die benachbarten "Bruckis" (18:30) zählen nur noch Punkte. Ein Sieg würde definitiv den Klassenerhalt bedeuten, da der TVB den direkten Vergleich sowohl gegen Kempen als auch den Vorletzten Düsseldorf (16:32) gewonnen hat. Somit wäre die Mannschaft von Trainer Uli Mnietzkowski für eine weitere Saison in der viert-höchsten Spielklasse qualifiziert, wenn sie unentschieden spielt oder verliert und die Konkurrenz jeweils verliert.

Vor dem Gastspiel beim HSV Solingen-Gräfrath II bereitet die Personalsituation dem Übungsleiter aber große Sorgen. Julia Schäfer droht studienbedingt zu fehlen, Daniela Schneider (Schulterverletzung) und Sandra Zeh (Handbruch) fallen definitiv aus. Ein dickes Fragezeichen steht auch hinter dem Einsatz von Barbara Körner, die Mnietzkowski vor allem wegen ihrer Defensivkünste gerne im Kader hätte. "Sie hat gegen Rheinhausen stark gedeckt und Stabilität rein gebracht, die wir in der ersten Hälfte vermissen ließen", erläutert der Trainer.

(RP)