1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Nur Siege zählen für Faustballer des TV Voerde

Lokalsport : Nur Siege zählen für Faustballer des TV Voerde

Herren spielen heute, Damen morgen früh. Beide wollen die Tabellenführung verteidigen.

Sowohl die Damen als auch die Herren des TV Voerde führen die Tabelle in der 2. Bundesliga, Gruppe Nord, an. Während die Truppe um Spielertrainer Sebastian Pynappel aber noch eine weiße Weste besitzt, musste die Mannschaft von Trainerin Ute Hofmann am vergangenen Sonntag die erste Saisonniederlage hinnehmen.

Und bei den beiden Heimspielen am Sonntagmorgen auf dem Platz an der Rönskenstraße steht die Mannschaft erneut vor zu schweren Aufgaben. Erster Gegner ist der Lemwerder TV, den Spielerin Tara Mittelmeyer als den 'Angstgegner' ihrer Truppe bezeichnet. In der zweiten Begegnung muss Mittelmeyer, die wieder gesund ist und voll mittrainiert hat, gegen den punktgleichen Verfolger MTV Diepenau auf den Rasen. "Das wird zwar nicht einfach, doch nach den beiden Spielen wissen wir ziemlich genau, wo wir stehen", glaubt Mittelmeyer. Verzichten muss das Team auf die beruflich verhinderte Tina Tabel sowie auf Sabrina Schmalbach, die zusammen mit Philip Hofmann zum DFB-Pokalfinale nach Berlin gefahren ist.

  • Wael Ben Youssef war beim MTV
    Handball : MTV Rheinwacht Dinslaken besteht dramatische Endphase gegen Neusser HV
  • Bis einschließlich 31. Januar soll der
    Tischtennis : Westdeutscher Verband unterbricht den Spielbetrieb
  • Die Handballer waren in NRW am
    Handball : MTV II fährt ungefährdeten Start-Ziel-Sieg beim TuS Lintfort ein

Der Ausfall von Hofmann tut den Voerder Herren zwar weh, doch dafür steht Jan-Niklas Wolff heute Nachmittag gegen den MTV Vorsfelde und den TV Hoffnungsthal wieder zur Verfügung. "Die Partie gegen Vorsfelde wird sicherlich die schwierigere", weiß Spielertrainer Pynappel, der aber in beiden Begegnungen an einen Sieg glaubt. Vorsfelde hat ein ausgeglichenes Punktekontro (4:4), Hoffnungsthal ist punktloser Letzter. "Aber zuhause sind wir immer ein bisschen nervös", warnt Pynappel.

(RP)