Nur der Aufstieg zählt

Der TV Voerde erklärt sich selbst zum ersten Anwärter für den Aufstieg in die Bezirksliga. Trainer Michael Drieschner würde nur den zweiten Platz akzeptieren, wenn der Sprung in die höhere Klasse auch über die Relegation gelingt.

Es ist wieder einmal soweit: Der TV Voerde bläst zur Attacke auf die Bezirksliga. Jahr für Jahr unternimmt der A-Ligist jetzt schon diesen Versuch, doch mehr als das Erreichen des Relegationsspiels 2008, das 1:3 nach Verlängerung gegen RWS Lohberg verloren wurde, hat der Verein in der jüngsten Vergangenheit nicht erreicht. Nach dem vierten Platz in der abgelaufenen Saison setzt Trainer Michael Drieschner sich und der Mannschaft jetzt ein klares Ziel: Entweder es gelingt der Aufstieg oder die Mission ist gescheitert.

Der Coach würde nur den zweiten Platz in der Endabrechnung akzeptieren, wenn über die Relegation der Sprung in die Bezirksliga geschafft werden würde. Aber diesen Umweg hat Drieschner gar nicht eingeplant, eigentlich zählen für ihn nur die Meisterschaft und der direkte Aufstieg. "Das ist unser Ziel und es liegt allein an uns, es zu realisieren", sagt der Trainer.

Genügend Selbstvertrauen ist also vorhanden und das sammelte der TVV vor allem in der vergangenen Rückrunde, als das Team die meisten Punkte der gesamten Liga holte. "Wir waren die beste Rückrunden-Mannschaft, aber diese Konstanz fehlte uns noch in der ersten Saisonhälfte. Wir müssen lernen, dass wir vom ersten bis zum 30. Spieltag unsere Leistung bringen müssen und, dass es drei Punkte nicht nur gegen die oberen Mannschaften, sondern auch gegen die von unten zu holen gibt. Da dürfen wir nicht mehr so viele Zähler liegen lassen", fordert Drieschner, der noch ergänzt: "Wenn uns das gelingt, bin ich sehr zuversichtlich, dass es am Ende klappen könnte."

  • Düsseldorf-Süd : Kosova droht Relegation um den Aufstieg
  • Fußball : KSV vor dem Sprung in die Bezirksliga
  • Lokalsport : TV Voerde auf dem Relegationsplatz

Das Gesicht der Mannschaft hat sich im Vergleich zur Vorsaison kaum verändert. Durch die starke Rückrunde haben die Voerder auf sich aufmerksam gemacht und konnten auf diese Weise einige gestandene Spieler an die Rönskenstraße locken, die das Team noch punktuell verstärken.

Viele Neue

Das sind die Neuzugänge Carsten Klaus und Sebastian Caniels, die aus Friedrichsfeld kamen, Karsten Neumann, der beim TVV mit dem Fußballspielen in der Jugend begann und nun von Sterkrade 06/07 zu seinen Wurzeln zurückkehrt, Mark Fuchs von Wacker Dinslaken und aus Spellen wechselten Julian Welfonder, Pierre Bergner und Tim Romswinkel nach Voerde. Insgesamt begrüßte Drieschner 25 Spieler in der Vorbereitung und eröffnete den Konkurrenzkampf für die elf Startplätze im ersten Spiel gegen RWS Lohberg. "Die Mannschaft hat gut gearbeitet und alles dafür getan, um gerüstet in die Saison zu gehen. Jetzt werden wir sehen, was am Ende dabei herumkommt", fiebert der Coach dem Auftakt entgegen.

(RP)