Lokalsport: Noch kein Nachfolger für Ellerbrock

Lokalsport : Noch kein Nachfolger für Ellerbrock

Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes Voerde kandidiert 2019 nicht mehr.

Dieter Ellerbrock geht in sein letztes Jahr als Vorsitzender des Stadtsportverbandes Voerde. Ellerbrock, der seit 1993 an der Spitze des Verbandes steht, hatte bereits 2017 bei der Mitgliederversammlung angekündigt, dass er sich im kommenden Jahr nicht mehr zur Wahl stellen wird. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Das teilte Ellerbrock am Mittwoch nach der Mitgliederversammlung des SSV Voerde auf Anfrage mit. "Wir bemühen uns, einen geeigneten Kandidaten zu finden. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass es jemand Externes sein wird", sagte er.

Bei dem Treffen betonte Bürgermeister Dirk Haarmann nach der Begrüßung durch Dieter Ellerbrock den Stellenwert des Sports in Voerde: "Ich bin der Einladung gerne gefolgt, weil der Sport nicht nur für mich persönlich, sondern auch für die Stadt sehr wichtig ist." Haarmann nutzte die Gelegenheit, um wichtige Punkte anzusprechen. Die Bauarbeiten zur Sportanlage am Tannenbusch würden sehr gut laufen, dem avisierten Zeitplan wäre man sogar um zwei Wochen voraus. Haarmann erinnerte an die langwierige Sanierung der Halle Nord in Friedrichsfeld. Außerdem informierte der Bürgermeister die Versammlung über den Antrag und die Erstellung eines Gesamtkonzepts für einen Kunstrasen beim TV Voerde. Um Zuschüsse aus dem Fördertopf zu bekommen, muss ein Antrag bis zum 31. Juli eingereicht werden.

Die Beteiligung bei der Versammlung ließ zu wünschen übrig. Von insgesamt 65 stimmberechtigten Delegierten der Vereine erschienen nur 19, im Vorjahr waren es noch 28. Beschlussfähig war die Versammlung trotzdem.

Aus dem Bericht von Dieter Ellerbrock ging hervor, dass 11.371 Bürger der Stadt Voerde in den 32 Sportvereinen aktiv sind. Schatzmeister Hermann Schmitz präsentierte bei dem Treffen eine positive Bilanz Dem SSV Voerde gelang es 2017, ein Plus von rund 1800 Euro zu erwirtschaften.

(che)
Mehr von RP ONLINE