Niederlagen für SV 08/29 Friedrichsfeld und SuS 09 Dinslaken

Fußball : SV 08/29 Friedrichsfeld muss sich mit 0:1 geschlagen geben

Der Bezirksligist verliert bei Viktoria Buchholz. Der SuS 09 Dinslaken kassiert ein 0:6 gegen Hamborn 07.

Für den Fußball-Bezirksligisten SV 08/29 Friedrichsfeld war der Donnerstagabend innerhalb von acht Minuten gelaufen. Erst beförderte Steven Tonski für die gastgebende Viktoria Buchholz einen abgefälschten Ball aus rund 25 Metern zum 1:0 (0:0)-Endstand ins Tor (75.), dann flog auch noch 08/29-Torjäger Finn Müller nach einem Disput mit Schiedsrichter Amir Klicic mit Rot vom Platz (83.).

Die Friedrichsfelder hatten einige Möglichkeiten, bei denen Klicic auf Abseits entschied. Einmal hatte Redon Brija die Buchholzer Abwehr bereits überwunden (25.), dann wurde Finn Müller zurückgepfiffen (37.). „Für mich waren das beide Male zwei aussichtsreiche Positionen und kein Abseits. Jetzt müssen wir damit leben“, sagte 08/29-Trainer Dirk Lotz.

Das interne Soll ist für seine Elf aber noch nicht erfüllt. „Wo genau unsere Punktegrenze liegt, werde ich nicht sagen, weil dann werden wir nur noch daran gemessen. Soviel sei aber gesagt, wir können sie noch erreichen und müssen auch gegen Sterkrade alles geben“, sagte Lotz mit Blick auf das nächste Spiel am Montag, 15 Uhr bei Starkrade 06/07. Im Hinspiel gab es ein torloses Remis. Auch am Montag rechnet Lotz mit einer ausgeglichenen Partie: „Das wird wieder ein Spiel, wo Nuancen entscheidend sein können.“

Die Rote Karte für Finn Müller ist für die Friedrichsfelder sehr bitter. Die Einsätze am Montag von Andreas Siegel und Robert Zapart sind fraglich, da auch die zweite Mannschaft ein wichtiges Spiel hat und die beiden aushelfen sollen. Dirk Lotz selbst ist im Urlaub und wird von Co-Trainer Timurcin Sürek vertreten.

SV 08/29 Friedrichsfeld: Grune – Derebasi, Wohlgemuth, Kausch, Mühleweg, Giesen, Heuser, Müller, Aydin, Horstkamp, Brija (75. De Groodt).

Für den SuS 09 Dinslaken gab es nach fünf unbesiegten Punktspielen wieder eine Niederlage. Gegen Spitzenreiter Hamborn 07 war der SuS beim 0:6 (0:0) gerade in der zweiten Halbzeit chancenlos. Die Tore von Lars Gronemann (56.), Gökhan Kiltan (66./82.), Tim Keinert (70.), Meier Andre (73.) und Erkut Ay (82.) besiegelten die klare Niederlage der Dinslakener.

Am kommenden Montag, 15.15 Uhr, steigt die Auswärtspartie beim Schlusslicht RWS Lohberg. Im Hinspiel hielt RWS gut mit, verlor es aber mit 0:2. Mittlerweile ist davon auszugehen, dass die Dinslakener dieses Mal noch höher gewinnen können. Allerdings sieht der Sportliche Leiter von RWS, Murat Karakas, die Lohberger nicht chancenlos.

„Ein Derby hat immer seine eigenen Gesetzte. Für uns ist es erst einmal das letzte Lokalduell in der Bezirksliga. Es ist Ostern, gutes Wetter und wir rechnen mit rund 200 Zuschauern, die dem Spiel einen würdigen Rahmen geben“, sagt er. Bis auf den immer noch gesperrten Ismail Hamzaoglu sind alle Spieler einsatzfähig.

SuS Dinslaken: Strewginski – Breder, Sljivic, Kirstein, Bruß, Spiegel, Bongartz (65. Mirvan), Benchaou (58. Koc), Ehrhardt, Hanna, Vukancic (74. Wittwer).

Mehr von RP ONLINE