Niederlagen für Hockey-Teams des TV Jahn Hiesfeld

Hockey : Teams des TV Jahn Hiesfeld gehen leer aus

Das Männer-Team verliert mit 3:6 gegen Uhlenhorst Mülheim III. Die Frauen kassieren ein 0:5 beim Club Raffelberg III.

Nach der punktlosen Hinrunde in der Hockey-Oberliga auf dem Feld verlor das Herren-Team des TV Jahn Hiesfeld auch das Auftaktspiel der Rückserie mit 3:6 (2:3) bei Uhlenhorst Mülheim III. Der Gastgeber ging in der neunten Minute in Führung. Nach dem Gegentreffer fand der TV Jahn allmählich ins Spiel.

Niklas Ohlhoff gelang in der 25. Minute der Ausgleich, acht Minuten später konnte Lukas Aniola die Gäste sogar in Führung bringen. Die Mülheimer hatten aber die richtige Antwort parat und trafen innerhalb von einer Minute gleich zweimal (34.). Nach der Pause kamen die Hiesfelder gut zurück, Malte Mengler glich erneut aus (33.). Doch sein Tor sollte das letzte für den TV Jahn sein. Die Mülheimer erzielten noch drei weitere Treffer (50., 58., 67.).

„Wir haben unsere Abschlussschwäche etwas einstellen können, in der Summe aber noch zu viele einfache Fehler gemacht, die in der Oberliga bestraft werden“, sagte Jahn-Coach Thorsten Bolz. Ein möglicher Klassenerhalt ist nun in weite Ferne gerückt, für Bolz aber noch lange nicht abgeschrieben: „Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber es sind nur noch 15 Punkte zu vergeben. Wir müssen die nächsten beiden Spiele gewinnen, sonst war es das für uns.“

Mit zwei Minuspunkten stehen die Damen des TV Jahn auf dem letzten Platz in der Verbandsliga. Ganz so schlimm wie es aussieht, ist die Situation aber nicht. Nach einer schwachen Hinrunde hat sich im Mühlendorf viel getan. Trainer Manuel Freynik hat die Mannschaft verjüngt. Zum Rückrundenstart präsentierten die Hiesfelderinnen sich zumindest spielerisch schon etwas verbessert, allerdings waren sie beim 0:5 (0:4) beim Club Raffelberg III chancenlos.

„Der Gegner war sehr gut besetzt und hat uns besonders in den beiden Zonen eng vor dem Tor dominiert“, sagte Freynik. Damit in Zukunft alles besser wird, arbeiten die Verantwortlichen akribisch. Mit Maike Schaunig wurde eine aktuelle Nationalspielerin in den Trainerstab der „Veilchen“ berufen.

Mehr von RP ONLINE