Niederlage für Dinslaken Kobras in Eishockey-Regionalliga

Eishockey : Dinslaken Kobras verlieren gegen Angstgegner Ratinger Ice Aliens

Der Regionalligist kassiert eine 2:3-Niederlage. Zwischenzeitlich liegt das Team sogar mit 0:3 zurück.

Die Ratinger Ice Aliens entwickeln sich in der Eishockey-Regionalliga zum Angstgegner für die Dinslaken Kobras. In den bisherigen Aufeinandertreffen der laufenden Spielzeit ging Dinslaken jedesmal als Verlierer vom Eis. So auch am Sonntag, als die Mannschaft von Trainer Milan Vanek sich mit 2:3 (0:1, 1:2, 1:0) geschlagen geben musste.

Den besseren Start erwischte der Gastgeber. Nicht ganz drei Minuten waren gespielt, da legte ausgerechnet Ex-Kobra Michal Plichta für Simon Klemmer auf, der das 1:0 erzielte (3.). Im zweiten Drittel nahmen die Gäste aus Dinslaken zunächst das Heft in die Hand. Die Kobras erspielten sich mehrere gute Chancen, scheiterten aber immer wieder am starken Ratinger Goalie Christoph Oster. Das Toreschießen sollte zunächst den Aliens überlassen bleiben. Auch beim 2:0 hatte Plichta wieder seine Finger im Spiel, Torschütze war erneut Simon Klemmer (30.). Knapp drei Minuten später gelang dem Gastgeber der Treffer zum 3:0 durch Lorenzo Maas (33.).

Kurz vor dem Ende des zweiten Abschnitts gab es ein Lebenszeichen der Gästen: Stefan Dreyer erzielte das 1:3 (39.). Die Kobras kämpften bis zum Schluss. Als Tom Goldmann auf 2:3 verkürzte (54.) kam Hoffnung auf, ein weiterer Treffer gelang aber nicht mehr. „Wenn wir das ganze Spiel so gespielt hätten wie die letzten zehn Minuten, dann hätten wir gewonnen“, sagte Vanek.

Strafminuten: Dinslaken 8, Ratingen 8.

(RP)
Mehr von RP ONLINE