Lokalsport: Nach der Pause überrascht 08/29 auch Trainer Dirk Lotz

Lokalsport : Nach der Pause überrascht 08/29 auch Trainer Dirk Lotz

Fußball: Bezirksligist Friedrichsfeld setzt sich mit 2:0 (0:0) gegen den SV Vrasselt durch. Tore durch Wohlgemuth und Özdemir.

Fußball-Bezirksligist SV 08/29 Friedrichsfeld bestätigte gegen den SV Vrasselt den derzeitigen Aufwärtstrend und setzte sich mit 2:0 (0:0) durch. Da auch Vrasselt nur noch theoretisch absteigen kann, war schon vorher zu erwarten, dass es kein spannendes Spiel werden würde.

"Ich habe mit einem klassischen 0:0 gerechnet", sagte Dirk Lotz über das Spiel. Der Friedrichsfelder Trainer musste sich jedoch von seinem Team positiv überraschen lassen.

In der ersten Halbzeit fehlte die Einstellung und aufgrund des Daueregens auch oft die Kontrolle über den Ball. Der Anfang der ersten Halbzeit war eine große Rutschpartie. Erst im weiteren Spielverlauf fanden sich beide Mannschaften besser mit den Begebenheiten zurecht. Friedrichsfeld konnte das Spiel in der ersten Halbzeit weitestgehend kontrollieren. Einige Chancen konnte sich der Gastgeber erspielen, aber keine war so gefährlich, dass die Möglichkeit auf ein Tor gegeben war. So ging man mit einem leistungsgerechten 0:0 in die Kabinen.

Nach der Pause fand Friedrichsfeld besser in die Partie. Die Spieler kämpften und wurden nach acht Minuten mit einem Tor belohnt. Nach Handspiel zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Marco Wohlgemuth schickte den Torwart in die falsche Ecke und schob den Ball zum 1:0 ein.

In der 80. Minute konnte Marco Horstkamp auf der linken Außenbahn seine Gegenspieler hinter sich lassen und mit guter Übersicht den Ball in die Mitte zum eingewechselten Bünyamin Özdemir schieben. Aus 17 Metern schoss Özdemir das Leder platziert in die untere rechte Ecke. Es hieß 2:0. Eine Minute später konnte Vrasselt jedoch den Ball zum 2:1 im Tor versenken. Die Gäste hatten Blut geleckt und erspielten sich zum Ende noch einige Chancen. Friedrichsfelds Abwehr war jedoch wach und konnte die Bälle entschärfen.

"In der ersten Halbzeit haben wir den Ball gut in unseren Reihen gehalten. Nach dem 2:0 haben wir regelrecht um ein Gegentor gebettelt. Wir haben schon oft gut gespielt und verloren, heute haben wir schlecht gespielt und gewonnen. Das muss auch mal sein", so Lotz.

08/29: de Groodt; Kausch, Derebasi (64. Mertens), Mühleweg (20. Zapart), Vukancic, Giesen, Christian Wohlgemuth (56. Özdemir), Marco Wohlgemuth, Horstkamp, Weigl, El Toufaili.

(yp)
Mehr von RP ONLINE