1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Nach der Niederlage in Darmstadt steht die RESG unter Druck

Lokalsport : Nach der Niederlage in Darmstadt steht die RESG unter Druck

Günther Szalek hatte im Vorfeld des Wochenendes gemutmaßt, dass es im Play-off-Viertelfinale um die deutsche Rollhockey-Meisterschaft zu Überraschungen kommen könnte. Eine eigene Beteiligung an einer solchen hatte der Trainer der RESG Walsum freilich nicht auf dem Plan gehabt - und doch kam es so: Im Gegensatz zu den drei anderen Teams aus dem Top-Quartett der Bundesliga kassierten die Roten Teufel zum Auftakt eine Niederlage. Nach dem 5:6 (4:4, 3:3, 1:1) nach Penaltyschießen beim RSC Darmstadt muss nun am kommenden Samstag (15.30 Uhr, Halle Beckersloh) zwingend ein Sieg her, um dann tags darauf zu gleicher Zeit an gleicher Stelle doch noch das Halbfinalticket lösen zu können.

"Vor der Pause haben wir gedacht, das Spiel erledigt sich von selbst", kritisierte Günther Szalek. Daran änderte auch der Führungstreffer durch Felipe Sturla nichts, den Alexandre Andrade postwendend egalisierte. Nach dem Wechsel führte Darmstadt durch Maximilian Becker mit 2:1. Sturlas Ausgleich beantwortete Nils Koch mit dem 3:2, aber mit großem Einsatz retteten sich die Walsumer in die Verlängerung. Miquel Vila traf kurz vor dem Ende zum 3:3.

Auch da konnten die Gäste das Spiel aber nicht wieder zu ihren Gunsten kippen und liefen stattdessen erneut einem schnellen Rückstand durch Koch hinterher. Wiederum bewahrte Vila sein Team mit dem 4:4 vor der Niederlage - vorerst zumindest. Im Penaltyschießen scheiterte der Spanier aber ebenso wie Jan Dobbratz; nur Sebastian Haas brachte die Kugel unter. Auf der Gegenseite parierte Tobias Wahlen nur einmal und musste zwei Schüsse passieren lassen.

"Man muss das Spiel anders gestalten und mehr investieren. Es war klar, dass der Gegner alles raushauen würde", so Günther Szalek, der aber nicht in Panik verfällt: "Dafür leben wir doch im Sport, dass man sich alles hart erarbeiten muss."

Tore: 0:1 Sturla (18.), 1:1 Andrade (19.), 2:1 Becker (37.), 2:2 Sturla (46.), 3:2 Koch (47.), 3:3 Vila (50.), 4:3 Koch (52.), 4:4 Vila (58.).

(T.K.)