1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Nach den Herbstferien eine fertige Halle

Lokalsport : Nach den Herbstferien eine fertige Halle

An der Dreifachsporthalle im Schulzentrum Voerde-Nord wird seit über einem Jahr saniert. Doch jetzt zeichnet sich ein Ende für den Schulsport und die Sportvereine ab. Im November sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Seit Juni letzten Jahres befindet sich die Dreifach-Sporthalle Nord in Friedrichsfeld bereits in der Bauphase. Aufgrund von einigen Verzögerungen wurde die Wiederaufnahme des Schulsport- und insbesondere Handballbetriebes in der Heimstätte der SV 08/29 Friedrichsfeld direkt neben dem Gymnasium Voerde immer wieder verschoben. Doch laut den Verantwortlichen der Stadt Voerde soll nach den Herbstferien wieder Sport in der Halle stattfinden können.

"Das ursprüngliche Problem mit der Konstruktion wird durch Aufmauerungs-und Beschichtungsarbeiten behoben. Der Maler möchte in dieser Woche noch vorbereitende Maßnahmen treffen", berichtete Nicole Orzechowski, Fachdienstleiterin Gebäudemanagement der Stadt Voerde, bei einem Ortstermin auf der Baustelle. Dieser Maler ist dann dafür zuständig, einen Brandschutzanstrich aufzutragen, der den heutigen Anforderungen entspricht. "Dieser Anstrich soll bis Ende September erledigt sein", fügte Wilfried Limke, Erster Beigeordneter der Stadt, hinzu.

Den Termin für die TÜV-Abnahme hat Orzechowski auf den Anfang der Herbstferien gelegt, die restlichen Arbeiten müssen also in etwa acht Wochen erledigt sein. Neben dem Brandschutzanstrich muss noch ein Großteil der Elektrik neu verlegt werden, der Hallenboden soll statisch gesichert werden und die Wände müssen neu verkleidet werden. Dazu kommen noch umfangreiche Arbeiten im Bereich der Umkleiden hinzu. Auf eine neue Decke verzichtet die Stadt. "Das wäre unnötig und würde viel Geld kosten", so Limke. Priorität habe erstmal, die Halle wieder für den Spielbetrieb zugänglich zu machen, sind sich Orzechowski, Limke und Voerdes Bürgermeister Dirk Haarmann einig.

"Die Halle zu sanieren ist günstiger und einfacher, als eine neue Halle zu errichten", betonte Haarmann. Außerdem hätte man den gleichen Standort nutzen müssen, wodurch man mit Abriss und Neuaufbau der Halle die doppelte bis dreifache Zeit benötigt hätte, auch trotz der vielen Verzögerungen, erklärte der Bürgermeister.

"Das ist erst einmal ein gutes Signal. Wir hoffen, dass sie es einhalten. Es wäre eine gute Sache, wenn wir nach den Herbstferien in die Halle könnten. Das würde unseren Trainings- und Spielbetrieb um einiges erleichtern", sagte Frank Mertens, Abteilungsleiter Handball bei der SV 08/29 Friedrichsfeld. "Wir werden alles daransetzen, die Halle fristgerecht fertig zu bekommen", bekräftigte Haarmann. Fast schon ein Versprechen.

(RP)