Lokalsport: MTV vertraut seiner Auswärtsstärke

Lokalsport : MTV vertraut seiner Auswärtsstärke

Handball: Der MTV Rheinwacht Dinslaken hat sich bisher in fremden Hallen immer gut präsentiert. Deshalb fordert Trainer Harald Jakobs einen Sieg beim LTV Wuppertal. Die Personallage könnte allerdings besser sein.

Nach der bitteren 25:26-Niederlage in der Vorwoche gegen den TV Angermund wollen die Oberliga-Handballer des MTV Rheinwacht Dinslaken nun wieder zurück in die Erfolgsspur. Die Mannschaft von Trainer Harald Jakobs muss am Sonntag um 16.45 Uhr beim LTV Wuppertal ran. Die Gastgeber waren vor der Saison in die Oberliga aufgestiegen und spielen gleich im ersten Jahr eine gute Rolle. Der LTV belegt mit 16:16-Punkten den neunten Platz - nach unten abgesichert - hat aber auch mit den oberen Rängen nicht wirklich etwas zu tun. So können die Gastgeber befreit aufspielen.

Genau das bereitet MTV-Trainer Jakobs am meisten Sorgen. Das Hinspiel konnten die Dinslakener nach einer anfänglichen Schwächephase deutlich mit 32:23 für sich entscheiden. Jakobs erinnert sich noch gut an das Aufeinandertreffen: "Wir hatten mit den Wuppertalern ganz schön lange zu knacken. Auch wenn das Ergebnis am Ende sehr deutlich war, spiegelt es das Spiel nicht wieder." Die jüngste Niederlage gegen Angermund spielt laut Jakobs keine Rolle in den Köpfen seiner Spieler: "Ich denke nicht, dass es jetzt einen Bruch bei uns gibt. Alle wissen, dass wir vernünftig weitermachen müssen. Angermund hat das clever gemacht. Wir haben zu viel liegengelassen und deshalb verloren. Jetzt müssen wir nach vorne schauen und auswärts wieder punkten." Auswärts sind die Dinslakener in dieser Spielzeit noch ohne Niederlage - und das soll, wenn es nach Jakobs geht, auch am Sonntag so bleiben.

Personell müssen die Dinslakener aber etwas zurückstecken. Rechtsaußen Steffen Hahn fehlte unter der Woche mit Fieber und Grippe beim Training, auch am Sonntag wird er nicht dabei sein. Ebenfalls ausfallen wird Linksaußen Sven Fischer, der mit einer Knieverletzung zu kämpfen hat. Fraglich ist auch der Einsatz von Maximilian Reede. Der baumlange Halblinke hatte unter der Woche ebenfalls Probleme mit dem Knie, sein Einsatz scheint eher unwahrscheinlich. Ein Fragezeichen steht noch hinter Robert Jakobs. Der Abwehrspezialist musste unter der Woche ebenfalls krankheitsbedingt passen, über seinen Einsatz wird kurzfristig entschieden.

Doch auch trotz der Ausfälle geht Jakobs mit einem guten Gefühl in die Partie: "Ich glaube, dass wir immer noch genügend Qualität im Kader haben, um Wuppertal die Stirn zu bieten. Jede Mannschaft ist gegen uns natürlich besonders motiviert, aber wir müssen uns wieder auf unsere Stärken besinnen und mit der richtigen Einstellung auflaufen."

(RP)