1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: MTV Rheinwacht fürs Derby gut gerüstet

Lokalsport : MTV Rheinwacht fürs Derby gut gerüstet

Dinslakener Handball-Oberligist besiegt DJK Unitas Haan mit 38:29 (20:17). Solide Deckungsarbeit.

Am kommenden Freitag steht das erste Dinslakener Derby in dieser Saison in der Handball-Oberliga an. Der TV Jahn Hiesfeld ist Gastgeber des MTV Rheinwacht. Sah es vor Wochen noch so aus, als trennten die beiden Mannschaften in der Tabelle Welten, so hat sich der Vorsprung der "Veilchen" auf den ewigen Rivalen nach diesem Spieltag bis auf einen Zähler reduziert. Nachdem die Hiesfelder am Samstag in Düsseldorf mit einem Tor unglücklich unterlagen, fertigte der MTV gestern in der Halle an der Douvermannstraße den Tabellenvorletzten DJK Unitas Haan mit 38:29 (20:17) ab.

MTV-Spielertrainer Marius Timofte, der neben vier Siebenmetern auch sechs Tore aus der zweiten Reihe erzielte, sprach hinterher von einer konzentrierten Leistung seiner Mannschaft von der ersten bis zur letzten Minute. "Vielleicht haben wir in der ersten Halbzeit eine kleine Schwächephase gehabt, als wir dem Gegner die Führung überlassen haben, doch danach hat die Deckung zusammen mit den Torhütern wieder gut gearbeitet und vorne haben wir unsere Chancen auch konsequent verwertet", erklärte der 47-Jährige.

Der MTV begann mit Ralph Willam auf der halbrechten Position, dafür rückte Eric Schwengers an den Kreis und zahlte dieses Vertrauen auch mit zwei blitzsauberen Toren zurück. Später wechselten sich Willam und Schwengers am Kreis ab, auf der Halbposition spielte wie gewohnt Jonas Höffner. Mehr als zufrieden durften die MTV-Anhänger an diesem Morgen mit der Torausbeute von den beiden Außenpositionen sein. Sowohl Sebastian Brandscheid als auch Lars Jankowski zeigten sich treffsicher, in der Schlussphase taten es ihnen Daniel Staub und Simon Scholten gleich.

Ein Selbstläufer aber war diese Partie keineswegs, weil die Gastgeber zunächst den Haaner Torjäger Dawid Rosiak überhaupt nicht in den Griff bekamen. Der warf und traf aus allen Situationen, brachte es in der ersten Halbzeit auf sage und schreibe elf Treffer. Warum Rosiak in Halbzeit zwei nur ein Tor per Siebenmeter erzielte, blieb Timoftes Geheimnis, der nach der Partie mit einem verschmitzten Lächeln von einer gelungenen Maßnahme sprach. Von den Rängen hatte man eher den Eindruck, der Haaner habe sich im ersten Abschnitt zu sehr verausgabt.

Nach einem 4:2 mussten die Hausherren dem Gegner bis zum 10:11 die Führung überlassen, ehe praktisch mit dem Pausenpfiff das 20:17 fiel. Die zweite Halbzeit stand ganz im Zeichen der Dinslakener, die nun ihren Vorsprung kontinuierlich ausbauten. "Wenn wir gefordert werden, sind wir da", war Marius Timofte hinterher stolz auf sein Team und gab allen Akteuren noch Einsatzminuten.

MTV: Schneider, Mertineit; Jankowski (6), Schwengers (2), Brandscheid (7), Tomke (1), Staub (1), Timofte (10/4), Höffner (1), Scholten (2), Willam (4), Körner (4).

(RP)