1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

MTV Rheinwacht Dinslaken überzeugt beim TV Rheinbach

Handball : Souveräner Sieg des MTV Rheinwacht Dinslaken in Rheinbach

Der Tabellenführer der Regionalliga Nord feiert einen sicheren 30:20 (15:10)-Erfolg. Das Team verteidigt sehr gut und nutzt seine Chancen im Angriff konsequent aus. Kreisläufer Dennis Backhaus erzielt acht Treffer.

Wenn der MTV Rheinwacht Dinslaken so weitermacht, dann bleibt er ein ernsthafter Kandidat für die Meisterschaft in der Handball-Regionalliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Dritte Liga. Ganz im Stile eines Spitzenreiters entledigte sich die Mannschaft am Samstag der zuvor als sehr schwer eingestuften Aufgabe beim TV Rheinbach und legte das inzwischen zu den Abstiegskandidaten zählende Team mit einem 30:20 (15:10)-Erfolg zu den Akten. „Das war durch die Bank eine überragende Leistung meiner Mannschaft“, sagte Trainer Harald Jakobs, der dieses Mal kein Haar in der MTV-Suppe fand.

Dabei waren die Dinslakener, die auf den Rängen wieder von einer großen Anzahl mitgereister Fans unterstützt wurden, mit gehörigem Respekt in Rheinbach angetreten. Und der galt in erster Linie dem noch im Hinspiel beim knappen 27:26-Erfolg in der Douvermannhalle damals kaum zu stoppenden Rheinbacher Mittelmann Rene Lönenbach. Doch genau den hatte die diesmal kräftig zupackende und ohne die kleinste Schwäche agierende Deckung der Gäste von der ersten Minute an fest im Griff. „Unsere Abwehr hat das Spiel dominiert und zudem war der Rückraum der Rheinbacher einfach zu schwach“, analysierte Harald Jakobs den Weg zum sicheren Sieg seiner Schützlinge.

Rene Lönenbach jedenfalls konnte sich kaum einmal im Spiel eins gegen eins gegen den Mittelblock mit Robert Jakobs und Dennis Backhaus durchsetzen. So kam er am Ende nur auf für ihn magere drei Treffer und vergab zudem beide seiner Mannschaft zugesprochenen Siebenmeter.

„Als wir zu Beginn auf drei und dann vier Tore weggezogen waren, hatten wir das Spiel sicher im Griff und haben es dann bis zum Ende souverän durchgezogen“, brauchte sich Harald Jakobs schon nach der Anfangsphase keine großen Sorgen mehr zu machen. Auch wenn es bei dem zuletzt so überragenden Fabian Gorris nach zunächst zwei Fehlversuchen nicht so klappte, und der beruflich verhinderte Jonas Höffner als Alternative auf der halbrechten Seite fehlte, gab es keine Schwäche im Dinslakener Angriff.

Sowohl Dennis Backhaus vom Kreis als auch Maximilian Reede aus dem Rückraum erlaubten sich kaum Fehlwürfe. Daneben glänzten auch die beiden Außen Luca d’Auria und Steffen Hahn. Und auch beim in der Abwehr absolut sicher stehenden Philipp Tuda war auch vorne eine deutliche Formsteigerung zu erkennen.

Über ein 3:6 und 6:9 hatte sich der MTV bis zur Pause auf fünf Treffer abgesetzt und baute seinen Vorsprung nach dem Wiederbeginn weiter aus. So durfte Jakobs schon früh nach Alternativen auf allen Positionen suchen und gab allen Akteuren in der Schlussviertelstunde Einsatzzeiten. Dabei zeichnete sich besonders der für den wieder sehr starken Marco Banning ins Tor gerückte Nils Ahlendorf aus. Er entschärfte durch Glanzparaden auch einige freie Würfe der Gastgeber. Auch Patrick Spierau, der dritte Torhüter, durfte bei einem Siebenmeter für den TV Rheinbach wenigstens für eine Szene zwischen die Pfosten.

MTV Rheinwacht Dinslaken: Banning, Ahlendorf, Spierau – d’Auria (6), Backhaus (8), Kruse (1), Gorris (1), Jakobs, Enders (1), Hahn (3), Reede (7), Ahls (1), Niklas Höffner, Tuda (2/1).