MTV Rheinwacht Dinslaken mit Top-Spiel in der Handball-Regionalliga

Handball-Regionalliga : MTV Rheinwacht Dinslaken will seine Erfolgsserie fortsetzen

Auch im Spiel beim TuS Opladen setzt der Regionalligist auf seine mentale Stärke. Der Tabellenzweite trifft allerdings auf den Dritten. Coach Harald Jakobs erwartet eine schwere Aufgabe. Torwart Marco Banning wird fehlen.

Für den MTV Rheinwacht Dinslaken geht es am heutigen Samstag um 19.15 Uhr beim Tabellendritten TuS Opladen in der Handball-Regionalliga weiter. Nach dem 30:27-Heimerfolg gegen den VfB Homberg und dem vorerst sicheren zweiten Platz ist die Stimmung prächtig. „Viele Dinge funktionieren bei uns gerade einfach richtig gut, ohne dass man viel dafür machen muss“, sagt Harald Jakobs. Damit meint der erfahrene MTV-Coach wahrscheinlich gerade die Einstellung, die bei seinen Spielern mehr als nur stimmt. Von den sechs Siegen, die die Dinslakener bis jetzt eingefahren haben, waren fünf knapp und entschieden sich jeweils erst am Ende des Spieles. „Es ist sicher auch immer etwas Glück dabei gewesen. Aber man merkt auch, dass die Jungs einen unglaublichen Willen entwickeln“, sagt Jakobs.

Die Fähigkeit, Partien knapp entscheiden zu können, wird vielleicht auch gefragt sein, wenn es gegen TuS Opladen geht – für Jakobs immer noch eine der Top-Mmannschaften der Liga. „Es mag sein, dass sie ein Spiel mehr verloren haben als wir und auch schon ein Unentschieden bekommen haben, trotzdem ist die Klasse, die Opladen gerade im Rückraum hat, nicht wegzudiskutieren. Der Gegner ist im Rückraum nicht nur wurfstark, sondern hat dort auch eine unheimlich spielerische Durchschlagskraft“, sagt Jakobs. Der MTV will sich gegen den hochgelobten Gegner aber nicht verstecken, dafür läuft es gerade einfach zu gut. „Wir werden die Abwehr etwas offensiver ausrichten wegen Opladens Rückraumqualitäten, uns sonst aber auch auf unsere eigene Klasse verlassen“, sagt der MTV-Coach.

Er hatte in den vergangenen Spielen immer wieder eine starke Analyse betrieben und Wechsel scheinbar immer zur richtigen Zeit vorgenommen. „Ich kenne die meisten Akteure schon eine ganze Weile, da weiß ich in einer Spielsituation schon mal, wer sie am besten lösen kann. Auf der anderen Seite habe ich in der vergangenen Zeit sicher auch viel Glück gehabt“, sagt Jakobs. Personell ist der MTV wieder besser aufgestellt als in den vergangenen Wochen. Lediglich Torwart Marco Banning fällt urlaubsbedingt aus. „Es ist schon schade, weil er gerade in bestechender Form ist, aber wir werden seinen Ausfall verkraften können“, sagt der Trainer.

Angst vor einem Nachlassen der Formstärke durch eine Niederlage hat der Coach nicht. „In den nächsten Wochen kommen noch einige Teams von oben, und da ist auch eine Niederlage möglich. Die wird uns aber auch nicht aus der Bahn werfen. Wir haben jetzt schon so viele Punkte geholt, das sollten wir uns auch einmal vor Augen führen“, sagt Jakobs. In Opladen trifft wieder einmal eine individuell starke Mannschaft auf das „Kollektiv“ aus Dinslaken, das schon den einen oder anderen Favoriten in die Knie zwingen konnte. „Es wird sicher schwer, auch die Atmosphäre in Opladen ist nicht ohne. Aber in der Liga kann jeder jeden schlagen“, sagt MTV-Obmann Heinz Buteweg und schürt vielleicht ein bisschen indirekt die Hoffnung, dass wieder etwas geht in dieser bis jetzt mehr als gut laufenden Regionalliga-Saison. „Klar ist es besser, wenn es von Anfang an super läuft und wir das Spiel dominieren und man als Trainer jeden Spieler bringen kann und dieser Umstand dem Spiel keinen Abbruch tut. Mir macht es aber nichts, wenn die Jungs es wieder spannend machen“, sagt Jakobs und fügt hinzu: „Für den einen oder anderen alteingesessenen MTV-Fan und dessen Herz wäre es aber sicher besser, wenn wir ein Spiel mal wieder von Anfang an kontrollieren.“

Mehr von RP ONLINE