MTV Rheinwacht Dinslaken II setzt sich gegen die DJK Styrum 06 durch

Handball : Starker MTV Rheinwacht Dinslaken II bezwingt den Tabellenführer

In der Gruppe drei der Landesliga setzt sich die Mannschaft mit 25:20 gegen die DJK Styrum 09 durch. In der Gruppe eins verliert die dritte Mannschaft des MTV das Kellerduell gegen den TV Korschenbroich II mit 21:25.

Der MTV Rheinwacht Dinslaken II zählt ohne Zweifel zu den Spitzenteams der Landesliga, Gruppe drei. Das stellte die Mannschaft von Trainer Jörg Schwarz im Heimspiel gegen den bis dahin ungeschlagenen Spitzenreiter DJK Styrum 06 eindrucksvoll unter Beweis. Beim 25:20 (13:10) des MTV holte sich der Aufstiegsfavorit die ersten beiden Minuspunkte der Saison ab. „Damit durften wir nicht unbedingt rechnen, weil mir vor dem Spiel ganz wichtige Leute ausgefallen sind“, sagte Jörg Schwarz und attestierte seinen Schützlingen ein überragendes Spiel. Schon in der ersten Hälfte hatten die Dinslakener den Tabellenführer gut im Griff, doch eine kleine Schwächephase ließ die Mülheimer wieder Mut schöpfen. „In der zweiten Halbzeit haben wir weiter gut in der Abwehr gestanden und vorne unsere Chancen konsequent genutzt“, so Schwarz, der zudem von einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem dadurch hoch verdienten Sieg sprach.

MTV Rheinwacht Dinslaken II: Sprehn, Rheinhardt – Enders, N. de Lede (2), Czeslik (5/2), Grasbon (1), Frank, Hetzel (7), Pieper, Nahlmann (2), Käfer (2), Heßelmann (6), F. de Lede.

Die Chancen auf den Klassenerhalt in der Landesliga, Gruppe eins, sind für den Aufsteiger MTV Rheinwacht Dinslaken III weiter gesunken. Im Kellerduell in eigener Halle unterlag das Team von Trainer Martin Terwiel dem TV Korschenbroich II mit 21:25 (10:12) und bleibt mit nur drei Zählern auf dem Konto und nun auch drei Punkten Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz Tabellenvorletzter. Trotz Verstärkung durch Nils Kruse aus dem Regionalliga-Team, der nach langer Verletzung seine Comeback feierte, und Finn de Lede aus der zweiten Mannschaft reichte es nicht. „Die waren in den entscheidenden Situationen einfach cleverer“, sagte Terwiel. In Halbzeit zwei sah Dennis Witt eine dreimal zwei Minuten Zeitstrafe, die mitentscheidend für die Niederlage war.

MTV Rheinwacht Dinslaken III: J. Terwiel – de Lede (7), Gorris (2), Walter, Hagenström, Kemmerling, Kruse (6/4), Thielmann, Horstmann (1), Klett, Müller (1), Witt, L. Terwiel (4).

Mehr von RP ONLINE