1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

MTV Rheinwacht Dinslaken gewinnt Tests gegen Adler Königshof und TV Oppum

Handball : Boris Lietz hält Standpauke nach den Testspiel-Siegen

Der Regionalligist MTV Rheinwacht Dinslaken bezwingt die Oberligisten Adler Königshof und TV Oppum. Dennoch sieht Trainer Boris Lietz noch einige Dinge, die verbesserungswürdig sind.

Boris Lietz war stocksauer und ließ das auch seine Mannschaft spüren. Nach dem 28:25 (17:10)-Testspiel-Sieg beim TV Oppum versammelte der Trainer des Handball-Regionalligisten MTV Rheinwacht Dinslaken seine Schützlinge erst einmal zu einer gehörigen Standpauke in der Kabine.

„Die paar Stunden am Sonntag hätten wir besser nutzen können“, schimpfte der Coach später über eine zweite Halbzeit bei dem Oberligisten, die nun überhaupt nicht nach seinem Geschmack war. Dabei hatte das Testspiel-Wochenende eigentlich am Samstag ganz gut begonnen, denn in eigener Halle gab es für den MTV einen standesgemäßen 30:21 (12:10)-Erfolg gegen den von Marius Timofte trainierten Oberligisten Adler Königshof.

Doch der gute Eindruck wurde von der zweiten Halbzeit einen Tag später in Krefeld völlig zunichte gemacht. „Wir sind da nicht als Mannschaft aufgetreten, sondern jeder hat für sich gespielt und wollte mit Einzelaktionen Tore erzwingen, was dann völlig daneben ging“, sagte Lietz.

Das galt insbesondere für Neuzugang Wael Ben Youssef, dem nicht viel gelang und der sich zudem zu einem Revanche-Foul hinreißen ließ, wofür er in einem Meisterschaftsspiel wahrscheinlich die Rote Karte gesehen hätte.

Dabei schien der MTV in Abschnitt eins an die Leistung des Vortages anknüpfen zu können. Gegen die Adler Königshof, die die Dinslakener eine Woche zuvor noch in arge Schwierigkeiten gebracht hatten, wurde besonders in der Abwehr konzentriert gearbeitet, während im Angriff trotz einiger Abspielfehler die Chancen konsequent genutzt wurden. Königshof-Coach Timofte erkannte die Leistung seines früheren Teams auch an: „Wir haben zwar 40 Minuten ganz gut mitgehalten, doch am Ende fehlte uns auch die Kraft.“ Außer dem auch in Oppum wieder sicheren Siebenmeter-Schützen Marc Pagalies verdiente sich am Samstag Nachwuchskeeper Luca Steffel eine Bestnote. Neben drei gehaltenen Siebenmetern lag die Quote seiner abgewehrten Würfe bei nahezu 50 Prozent.

Hatten die Dinslakener gegen Königshof beim Experiment mit sieben Feldspielern und leerem Tor noch einige Schwierigkeiten, so klappte das in Oppum zunächst ganz gut. „Hätte sich Christoph Enders nicht verletzt, dann hätten wir das auch weiter durchgezogen, obwohl wir das im Training überhaupt noch nicht intensiv geübt haben“, sagte Lietz. Doch für Kreisläufer Enders war das Spiel bereits in der ersten Halbzeit vorbei, als er sich an der linken Schulter verletzte und wahrscheinlich erst einmal eine längere Trainingspause einlegen muss.

MTV – Adler Königshof 30:21 (12:10) Christmann, Steffel - Kruse (1), Höffner, Tuda, Backhaus (6), Enders (1), Gorris, Tomke (2), Reede, Hoffmann (1), Ben Youssef (6), Jakobs, Pagalies (8/7), Feld (3), Ahls (2).
TV Oppum – MTV 25:28 (10:17)
Christmann, Ahlendorf - de Lede (1), Ahls (4), Tuda (4), Höffner (1), Ben Youssef (1), Kruse (1), Hoffmann (1), Tomke (1), Jakobs, Gorris (1), Backhaus (3), Enders, Pagalies (9/5), Feld, Reede (1).