MTV Rheinwacht Dinslaken fordert den HSC Bad Neustadt heraus

Handball : MTV Rheinwacht Dinslaken könnte sich seinen Aufstiegs-Traum endlich erfüllen

Der Regionalliga-Meister trifft im ersten Spiel der zweiten Relegationsrunde am Donnerstag auf den gastgebenden HSC Bad Neustadt. Mit einem Sieg könnten die Dinslakener den sicheren Aufstieg bejubeln.

Mal überspringt er im Training eine mannshohe Hürde, ein anderes Mal scheint er beim Wurf geradezu schwerelos in der Luft zu stehen: Gary Hines ist unbestritten der schillerndste Spieler des HSC Bad Neustadt. Der Amerikaner, auch bekannt aus der Fernsehshow Ninja Warrior, ist beim heutigen Gegner des MTV Rheinwacht Dinslaken in der Relegation um den Aufstieg in die 3. Handball-Liga für das Spektakuläre zuständig.

Der sprunggewaltige Linksaußen ist häufig auch im linken Rückraum zu finden und war in der abgelaufenen Saison in der Bayern-Liga bester Werfer des HSC. Im Oktober 2016 wurde sein Kempa-Tor gegen den HSC Coburg II sogar zum DHB-Tor des Monats gekürt.

Hines ist jedoch längst nicht der einzige Akteur des HSC, der dem MTV heute Kopfzerbrechen bereiten könnte. Am Kreis ist das Team von Ex-Bundesliga-Profi Chrischa Hannawald mit Franziskus Gerr bärenstark aufgestellt. Dazu sorgt Vilim Leskovec im Rückraum für Gefahr. „Bad Neustadt hat, ähnlich wie Ratingen, wohl schon den Plan, in zwei, drei Jahren in die 2. Liga aufzusteigen. Darauf ist dort alles ausgelegt. Das ist eine richtig gute Mannschaft, mit sehr erfahrenen Spielern. Wir haben aber in der Liga gegen Ratingen und Opladen gezeigt, dass wir gegen solche Teams auch etwas ausrichten können“, sagt MTV-Coach Harald Jakobs.

Das ambitionierte Team aus Unterfranken, Ex-Club des ehemaligen MTV-Spielers Jan Mittelsdorf, steht nach dem Unentschieden gegen den TV Kirchzell am vergangenen Samstag mächtig unter Druck. Der ehemalige Zweitligist ist vor heimischem Publikum mehr oder weniger zum Siegen verdammt. Die Dinslakener wollen indes ihre Aufstiegschance in der Relegationsgruppe ebenfalls unbedingt nutzen und haben ihr Pensum daher in den vergangenen Tagen noch einmal gesteigert. Bitter, dass sich Steffen Hahn schwer verletzte und gegen Bad Neustadt und Kirchzell nur noch zuschauen kann. Für Hahn wird Jonas Ahls in die Startformation rücken. Als Alternative stehen zudem Niklas de Lede und im Bedarfsfall auch Nils Kruse bereit.

Taktieren wird der MTV nicht. „Eine mögliche Überlegung, Kräfte im Spiel gegen den vermeintlich schwereren Gegner zu sparen und voll auf das Heimspiel zu setzen, ist natürlich durch das erste Ergebnis hinfällig. Wir wollen am liebsten heute alles klar machen“, so Jakobs. Um 10 Uhr wird sich der MTV-Tross heute auf die lange Reise begeben. Um 15.30 Uhr wollen Team und Verantwortliche in der rund 1000 Zuschauer fassenden Halle eintreffen.

Alle Daheimgebliebenen können das Relegationsspiel gegen den HSC Bad Neustadt zeitgleich im Internet verfolgen. Der Gastgeber bietet auf der Internetplattform Tickaroo einen Liveticker an. Einen noch komfortableren Service für die Fans bietet der MTV beim Heimspiel gegen den TV Kirchzell am Samstag, 19.30 Uhr, an. Das zweite Relegationsspiel überträgt der Club live und kostenlos im Internet auf sportdeutschland.tv.

Mehr von RP ONLINE