Lokalsport: MTV quält sich zum Sieg über Wesel

Lokalsport : MTV quält sich zum Sieg über Wesel

Handball: Der Spitzenreiter der Oberliga gibt eine hohe Führung gegen den Tabellenvorletzten fast noch her. Der 37:34 /22:16)-Erfolg war alles andere als überzeugend. Völlig überzogene Rote Karte gegen Dennis Backhaus.

Kopfschütteln auf der Tribüne, und dann doch Erleichterung. Mit der HSG Wesel trat gestern nicht gerade eine Spitzenmannschaft in der Douvermann-Halle auf. Doch das Team von Trainer Sven Esser, als Tabellenvorletzter immerhin arg vom Abstieg bedroht, hielt Tabellenführer MTV Rheinwacht Dinslaken mächtig in Atem, forderte die Dinslakener bis zum Schluss, ehe es doch 37:34 (22:16) für den haushohen Favoriten hieß.

Und dabei zog die Entschuldigung, dass die Rote Karte für Abwehrchef und Kreisläufer Dennis Backhaus nach knapp 27 Minuten völlig überzogen war, keineswegs. Denn bis zum Seitenwechsel hatten sich die Gastgeber eine sichere Führung herausgeworfen, nachdem Wesel lange Zeit einen offenen Schlagabtausch geboten hatte und immer wieder in Front gezogen war. "Wir waren in den ersten 20 Minuten in der Abwehr einfach nicht präsent", meinte MTV-Trainer Harald Jakobs hinterher. Er vergaß dabei allerdings, dass auch seine beiden Torhüter gestern einen ganz schwachen Tag erwischt hatten. Zunächst musste Marco Banning jeden Wurf der Weseler, bei denen zunächst Cedric Schnier und bis zum Schluss Fabian Gorris glänzten, passieren lassen. Und auch der für ihn eingewechselte Dominik Köller bekam so gut wie keine Hand an den Ball. Entsprechend wurde im Verlaufe der Partie noch zweimal hin- und hergewechselt. Deutlich besser wurde es dadurch nicht.

Da durfte sich die Mannschaft gestern bei zwei Leuten bedanken, die Verantwortung übernahmen. Da war zunächst Maximilian Reede, der seinen früheren Hiesfelder Vereinskollegen Adrian Schnier im Tor der HSG ein ums andere Mal schlecht aussehen ließ und praktisch mit jedem Wurf traf. Reede nahm sich allerdings eine Auszeit, scheiterte im zweiten Abschnitt einige Male, ehe er in der Schlussphase seine Würfe wieder sicher im Weseler Tor unterbrachte.

Luca d'Auria hatte zuletzt in Essen das Spiel von der Bank anschauen müssen, als Sven Fischer auf der linken Seite seine Chance bekam. Gestern jedoch stand der kleine Außen wieder in der Startformation und trumpfte von Beginn an auf. Zwar ließ er seine erste Gelegenheit liegen, doch dann war er nicht mehr zu bremsen, wurde immer wieder von seinen Mitspielern gesucht und ließ zunächst Schnier und später Marius Hüting im Weseler Kasten keine Chance.

"Wir waren in Halbzeit zwei einfach nicht mehr konzentriert genug", bemängelte Jakobs das Auftreten seiner Schützlinge nach der Pause. Doch er erkannte auch die Leistung des Gegners an: "Hochachtung vor einer Weseler Mannschaft, die nie aufgegeben hat."

Erst nach einem 15:15 konnte sich der Tabellenführer Tor um Tor absetzen, so dass es zur Pause nach einer klaren Angelegenheit aussah. Als es später zwischenzeitlich 26:18 und 27:19 hieß, glaubte niemand mehr an eine Wende. Doch der MTV ließ erschreckend nach, Fabian Gorris drehte auf und so schmolz der Vorsprung immer mehr zusammen, begünstigt auch durch viele Fehler im Spielaufbau und Nachlässigkeiten in der Deckung.

(RP)
Mehr von RP ONLINE