Lokalsport: MTV ohne Backhaus, Tuda und Körner

Lokalsport : MTV ohne Backhaus, Tuda und Körner

Der Spitzenreiter der Handball-Oberliga geht vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach auf dem Zahnfleisch. Trainer Harald Jakobs muss auf drei Leistungsträger verzichten und macht sich Sorgen um die Stabilität in der Abwehr.

Viel besser hätte die Saison für die Oberliga-Handballer des MTV Rheinwacht Dinslaken eigentlich nicht laufen können. Mit 19:1-Punkten steht die Mannschaft nach zehn Spieltagen ungeschlagen an der Tabellenspitze. Der ärgste Verfolger, Unitas Haan, wurde in Vorwoche besiegt und hat nun schon sechs Zähler Rückstand. Eine Mannschaft, die auch gerne da oben stehen würde, kommt am Sonntag um 12 Uhr in die Douvermannhalle. Doch Nordrheinliga-Absteiger Borussia Mönchengladbach hinkt den eigenen Erwartungen deutlich hinterher.

MTV-Trainer Harald Jakobs und seine Schützlinge wollen mit einem guten Gefühl in die Feiertage gehen und werden daher alles daran setzen, beide Punkte in der Douvermannhalle zu halten. Im letzten Heimspiel kassierte der MTV seinen bisher einzigen Verlustpunkt. Damals war es der TSV Aufderhöhe, der beim 29:29 einen Punkt entführte.

Borussia Mönchengladbach hat zumindest vom Papier her deutlich mehr zu bieten, als es der aktuelle Punktestand aussagt. Zwar belegen die Gladbacher nur Rang vier, doch bei 12:8-Punkten ist das Mittelmaß der Liga nicht weit entfernt. Übungsleiter Jakobs sieht in der Partie auch eine Art Endspiel für die Gäste: "Die müssen auf jeden Fall gewinnen, wenn sie da oben noch mitspielen wollen." Das Potential für die Ligaspitze ist bei den Gladbachern auch laut Jakobs durchaus gegeben: "Die sind natürlich personell ganz gut aufgestellt." Mit Spielern wie Daniel Panitz oder Moritz Krumschmidt sind die Gäste ein mehr als ernstzunehmender Gegner.

Beim MTV wird die Personaldecke kurz vor der Weihnachtspause immer dünner. Rechtsaußen Steffen Hahn musste am Dienstag und Donnerstag krankheitsbedingt pausieren, wird am Sonntag aber auflaufen. Kreisläufer Dennis Backhaus wird mit seiner Knieverletzung noch mehrere Wochen pausieren, Florian Körner ist wie schon in der Vorwoche noch im Urlaub. Als wäre das nicht genug, fehlt am Sonntag auch noch Philipp Tuda. In der Vorwoche noch siebenfacher Torschütze und stark in der Defensive, muss der Rückraumspieler aus privaten Gründen passen. Im Angriff bedeutet das mehr Last auf den Schultern von Maximilian Reede, der als einziger Hablinker beim MTV in die Partie geht. In der Defensive muss Jakobs ebenfalls viel umbauen. Aller Voraussicht nach wird Niklas Höffner auf die halbrechte Abwehrseite rücken, sein Bruder Jonas und Trainersohn Robert Jakobs werden im Mittelblock decken und Reede auf der halblinken Seite. "Viel mehr Möglichkeiten habe ich ja gar nicht", beklagt Jakobs die ganzen Ausfälle.

(RP)