Lokalsport: MTV-Frauen haben schlechte Karten

Lokalsport : MTV-Frauen haben schlechte Karten

Handball: Der Verbandsligist kämpft morgen um den Klassenerhalt.

Im Lager des MTV Rheinwacht Dinslaken hat man sich weitestgehend mit dem Abstieg aus der Verbandsliga abgefunden. Die Handballerinnen bestreiten am Sonntag um 11.30 Uhr zwar noch das Rückspiel in der Relegation gegen die HG Kaarst/Büttgen in der Douvermannhalle, die Chancen stehen jedoch alles andere als gut. Das Hinspiel am vergangenen Wochenende ging mit 17:26 verloren. Um den Klassenerhalt noch zu realisieren, braucht es also einen Sieg mit zehn oder mehr Toren Unterschied.

Ein solches Resultat hält Trainer Sascha Zwanzig-Zeh für unwahrscheinlich: "Dass unsere Chancen nicht gut stehen, kann ja jeder sehen. Ich denke nicht, dass wir in der Lage sind, das noch zu drehen. Wir wollen aber dennoch eine ordentliche Leistung abrufen und das Spiel gut über die Bühne bringen. Möglich bleibt aber alles."

Zwanzig-Zeh hat sich aufgrund der Resultate schon eingehend mit dem Abstieg beschäftigt. "Falls es so kommt, steigen wir nicht wegen der beiden Spiele ab. Man hätte in der Saison früher aufwachen sollen und da die Punkte holen können. Ohne den vermehrten Abstieg aus den oberen Ligen wären wir auch direkt drin geblieben, aber das hilft alles nichts", sagt der Übungsleiter.

Für das morgige Rückspiel steht Inga Schwengers wieder zur Verfügung, dafür werden Katrin und Kristina Köster aus privaten Gründen fehlen.

Auch im Falle eines Abstiegs bleibt Sascha Zwanzig-Zeh Trainer bei den MTV-Damen. Innerhalb der Mannschaft gibt es allerdings einige Abgänge zu verzeichnen.

Anna Tenten wird für eine Zeit ins Ausland gehen und zunächst nicht mehr zur Verfügung stehen. Katrin Köster schließt sich in der kommenden Spielzeit dem Nachbarverein TV Jahn Hiesfeld an. Ihre Schwester Kristina zieht es gemeinsam mit Inga Schwengers zum Regionalliga-Absteiger TV Aldenrade.

(che)