1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

MTV Dinslaken richtet Blick auf den Klassenerhalt

Handball : MTV richtet Blick auf den Klassenerhalt

Der Regionalliga-Aufsteiger bleibt zunächst zurückhaltend und sieht sich im unteren Drittel der Tabelle.

Die Protagonisten sind weitestgehend dieselben und trotzdem ist für die Handballer des MTV Rheinwacht Dinslaken vor dem Saisonstart am Samstag gegen den HC Wölfe Nordrhein alles anders. Nach dem Aufstieg starten die Dinslakener in das Abenteuer Regionalliga.

In der Regionalliga ist der MTV nun erst einmal ein kleiner Fisch, für einen Großteil des Teams ist die vierthöchste Spielklasse noch Neuland. Entsprechend zurückhaltend formuliert Harald Jakobs seine Vorsätze: „Ich rechne schon damit, dass es vermutlich nur darum gehen wird, die Klasse zu halten. Das ist unser erstes Ziel. Alles darüber hinaus nehmen wir gerne mit. Trotzdem denke ich, dass wir die Saison im unteren Drittel gestalten werden.“

Die zurückliegende Vorbereitung gibt auch nicht unbedingt Anlass dazu, euphorisch in die Saison zu starten. Spielausfälle, Personalsorgen und Gegner, die wenig Aufschluss über den Leistungsstand zuließen: „Ich hätte mir die Vorbereitung optimaler vorstellen können“, sagt Jakobs, der zumindest einige wichtige Erkenntnisse aus dem Pokalspiel gegen Korschenbroich ziehen konnte. „Wir haben schon gesehen, dass uns noch die Abgeklärtheit fehlt. Wir haben entscheidende Fehler gemacht, die auf diesem Niveau gnadenlos bestraft werden“, sagt Jakobs. Damit der Überflieger der Vorsaison nicht schnell auf dem Boden der Tatsachen landet, wird sich der MTV auch auf die mitunter raueren Sitten in der Regionalliga einstellen müssen. Jakobs: „An die härtere Gangart in der Abwehr werden wir uns gewöhnen müssen. Die anderen Vereine haben einen größeren Erfahrungsvorsprung.“

Das Gesicht des Teams hat sich minimal verändert. Neu dabei sind Fabian Gorris, Christoph Enders, Nils Ahlendorf, Patrick Spierau und Niklas de Lede. Gorris, der bei der HSG Wesel in der Vorsaison im Rückraum Haupttorschütze war, hat sich bereits gut eingefunden. „An unsere Konzeptionen hat er sich schon gut gewöhnt“, sagt Harald Jakobs. Ähnlich sieht es bei Kreisläufer Christoph Enders (VfL Gladbeck) aus. Er soll vor allem im Angriff mit Dennis Backhaus ein starkes Gespann bilden. Jakobs: „Er ist ein gestandener Kreisläufer. Mit ihm sind wir am Kreis doppelt gleichwertig besetzt.“ Rechtsaußen Niklas de Lede rückt aus der zweiten Mannschaft auf.

Im Tor hat Harald Jakobs mit Nils Ahlendorf (HSV Dümpten), Patrick Spierau (A-Jugend-Bundesliga Neuss) und Marco Banning die Qual der Wahl. Banning dürfte die klare Nummer eins sein. Dahinter ist der Positionskampf eröffnet. „Einer wird pausieren müssen und dann, so ist es geplant, in der Reserve Spielpraxis sammeln“, sagt Jakobs. Als Unterstützung steht Dominik Köller bereit, der aktuell das Team als Torwarttrainer unterstützt.

Als Topfavoriten hat Jakobs die SG Ratingen 2011 ausgemacht. Der Vorjahreszweite hat im Sommer kräftig aufgerüstet. Als Konkurrenten um den Klassenerhalt hat Jakobs den TV Rheinbach und Adler Königshof ausgemacht.

(Ott)