Lokalsport: Maike Stutz trifft nach Samira Webers' Pass

Lokalsport : Maike Stutz trifft nach Samira Webers' Pass

Bezirksliga-Fußballerinnen des SV Spellen schaffen ein 1:1 (1:1) gegen den Tabellenzweiten DJK Hommersum-Hassum

Es war kalt und es war windig, da passte der Kommentar von Michelle Peters, Torhüterin und Mannschaftsführerin des SV Spellen, gut ins Bild: "Ist der Platz hart, da breche ich mir ja alle Knochen." Die schwierigen Witterungsbedingungen sollten die Spellenerinnen jedoch nicht davon abhalten, eine engagierte Begegnung zu bestreiten. Nach 90 Minuten stand es dann 1:1 (1:1) in der Bezirksliga-Partie der SVS-Fußballerinnen gegen die DJK Hommersum-Hassum.

Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, da lag der Ball jedoch schon im Tor von Keeperin Peters. Der SVS hatte den Ball leichtsinnig im Aufbau verloren, und so lud man Monique Roth ein, die schließlich alleine auf den Spellener Kasten zulief und souverän zur frühen Führung abschloss. Jedoch erholte man sich schnell von diesem Schock und schaffte seinerseits bereits in Minute 13 den Ausgleich zum 1:1. Dem vorausgegangen war ein schöner Spielzug der SVS-Damen, den Maike Stutz nach Pass von Samira Webers eiskalt verwertete. Und auch in der Folge sah man nicht, dass mit der DJK Ho/Ha der Tabellenzweite beim Zwölften zu Gast war. So ging es für die Mädels vom Groelberg mit einem mehr als verdienten Unentschieden in Pause.

Im zweiten Durchgang hatte man dann wesentlich mehr Mühe die Angriffsversuche der Gäste zu unterbinden. Immer wieder musste die SVS-Abwehr um die starke Innenverteidigerin Frauke Fuchs in letzter Sekunde retten. Teilweise überragende Paraden zeigte auch mal wieder Torfrau Michelle Peters, die ihre Mannschaft weiterhin vor dem Rückstand bewahrte.

Der Sturm mit Webers und Stutz konnte im Laufe der zweiten Hälfte nur noch selten die eigene Abwehr entlasten, so dass die Spellener Verteidigung ordentlich zu kämpfen hatte. Zehn Minuten vor dem Ende kam dann auch noch das Glück dazu, als ein Abschluss der Gäste am Pfosten landete. Es war jedoch die letzte gefährliche Situation vor dem SVS-Tor.

Entsprechend erleichtert war nach dem Spiel Trainer Frank Turnau, der jedoch auch vor dem Spiel anmerkte, dass es in der Liga vor allem auf die Tagesform ankomme: "Hier ist jede Woche alles möglich, da hängt es auch davon ab, welche Spielerinnen uns zur Verfügung stehen. Heute waren wir mal wieder besser besetzt, und daher sehe ich den Punktgewinn auch als verdient an. Vielleicht wäre auch noch ein bisschen mehr drin gewesen, aber ein 1:1 gegen den ärgsten Verfolger des Spitzenreiters kann sich sehen lassen."

Für die Spellenerinnen war es nach zwei Niederlagen in Folge mal wieder ein wertvoller Punktgewinn im Kampf um den Abstieg. Aktuell trennen den SVS noch zwei Punkte zum rettenden Platz zehn, den momentan die DJK Lowick belegt.

In den nächsten beiden Spielen gegen den SV Bedburg-Hau und Olympia Bocholt will man auch wieder "Dreier" gegen die direkte Konkurrenz einfahren, bevor es im Anschluss wieder gegen Mannschaften geht, die um den Aufstieg kämpfen.

SVS: Peters; Fuchs, Häusler, Hülsdonk, Kurzawa (70. Weisheit), Koshofer, Kruse, Knipping, Webers, Angenendt, Stutz.

(RP)