1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

LG-Staffel holt trotz Sturz noch Bronze

LG-Staffel holt trotz Sturz noch Bronze

Von den Deutschen Senioren- und den Winterwurfmeisterschaften in der Halle in Erfurt kehrten die Leichtathleten der LG Hünxe äußerst erfolgreich zurück. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte wurde ein Meistertitel verteidigt.

Heinrich Wolters (M 70) siegte in einem spannenden Wettkampf im Diskuswurf mit der Weite von 38,72m und verteidigte somit erfolgreich sein erstmals im Vorjahr errungenes Meistergold. Außerdem belegte er im Sprint über 60m einen zehnten Platz in 9,14 Sekunden. Winfried Heckner (M 60) startete über 60m und 60m Hürden. Mit 8,43 im Endlauf belegte er Platz sieben, über die Hürdendistanz wurde er in 11,38 Fünfter.

Einen sehr ausgeglichenen Weitsprungwettkampf lieferte Friedhelm Unterloh (M 60) ab. Mit einer guten Serie und den besten Versuch mit 4,73 belegte er in einem sehr starken Teilnehmerfeld den fünften Rang. Einen überraschenden Podiumsplatz im Diskuswurf der Frauen erkämpfte sich Gisela Henschel (W 60). Mit einer für sie sehr guten Weite von 23,25 holte sie sich die Bronzemedaille. Im Kugelstoß belegte sie mit 9,13 den fünften Rang und im Speerwurf wurde sie mit 19,98 Achte. Ein taktisch ausgezeichnetes Rennen über 800 m lieferte Mittelstreckler Klaus Friese (M 70) ab.

In einem umkämpften Rennverlauf stellte er eine neue persönliche Bestleistung auf und verbesserte um über vier Sekunden seinen eigenen LG-Rekord auf 2:41,66 Minuten und belegte damit Platz vier. Nach Verletzungen zweier Sprintkollegen musste der Mittelstreckler noch einmal in der 4x200m-Staffel der M 60 mit Winfried Heckner, Jürgen Remke und Friedhelm Unterloh an den Start gehen.

  • Ulrich Kemmerling – hier in der
    Nachhaltigkeit als Leidenschaft : UBV-Mann aus Dinslaken wird Klimaschutzmanager in Hünxe
  • Glasfaserleitungen für schnelles Internet
    Hamminkeln : Förder-Millionen für Breitband-Projekte
  • Luca Scheuten (DHC, rechs) im Duell
    Feldhockey : DHC-Damen siegen im Spitzenspiel nach einem 0:2-Rückstand

Gute Schlussrunde

Als Dritter übernahm er von Remke den Staffelstab und verausgabte sich über die Hallenrunde derart, dass er vor dem Wechselbereich und kurz vor Stabübergabe schwer stürzte. Im letzten Moment schob er aber den Stab in die Wechselzone, so dass Schlussläufer Unterloh ihn aufnehmen konnte, eine sehr gute Schlussrunde absolvierte und damit noch die schon fast verloren geglaubte Bronzemedaille in der Zeit von 1:59,02 rettete.

(gaa)