Lokalsport: Letzter Sieg reicht den MTV-Frauen nicht zum Klassenerhalt

Lokalsport : Letzter Sieg reicht den MTV-Frauen nicht zum Klassenerhalt

Handball: Der Verbandsligist gewinnt zwar das zweite Relegationsspiel gegen die HG Kaarst/Büttgen mit 23:16, steigt aber trotzdem ab.

Wären die Spielerinnen des Handball-Verbandsligisten MTV Rheinwacht Dinslaken über die gesamte Saison so aufgetreten wie im Rückspiel der Relegation gegen die HG Kaarst/Bütten, dann wären sie sicher nicht abgestiegen. Aber die Dinslakenerinnen müssen trotz des 23:16 (11:8)-Sieges nun den Gang in die Landesliga antreten. Denn das Hinspiel konnte die HG Kaarst/Büttgen mit 26:17 für sich entscheiden und bleibt somit Verbandsligist.

Wie die Chancen für den MTV standen, war allen Beteiligten vor dem Anpfiff am Sonntagmorgen in der Douvermannhalle klar. Coach Sascha Zwanzig-Zeh forderte eine engagierte Leistung. Die Gäste waren mit reichlich Unterstützung angereist, viele Fans mit Trommeln sorgten für ordentlich Lärm. Der Gastgeber war von Beginn an dominant und konnte sich Mitte der ersten Halbzeit bereits auf 7:3 absetzen (20.). Vor dem Gang in die Kabine gelang es den Gästen, den Rückstand noch etwas zu verkürzen, die Dinslakenerinnen waren also im zweiten Durchgang gefordert.

Angetrieben von den starken Torhüterinnen Nehle Lüttich und Susanne Schmitz-Freihoff lief es auch in der Offensive besser. Hier wusste vor allem Andrea Pfeiffer zu überzeugen. Die gelernte Außenspielerin traf auch aus dem Rückraum nach Belieben und war mit neun Treffern beste Werferin.

In den Schlussminuten begann auf beiden Seiten das große Zittern. Sechs Minuten vor dem Ende lag der MTV mit 20:14 in Front und schöpfte noch einmal Hoffnung. Drei Minuten vor dem Ende war der Klassenerhalt beim 22:14 schon zum Greifen nahe, aber die Gäste ließen nicht locker und erzielten noch zwei Treffer.

Trainer Sascha Zwanzig-Zeh konnte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen: "Wir sind geschlossen als Team aufgetreten und haben eine tolle Leistung gezeigt. In den entscheidenden Momenten haben die Schiedsrichter gegen uns entschieden. Das sind Kleinigkeiten, die am Ende den Ausschlag geben. Aber wir stecken die Köpfe nicht in den Sand."

Für neue Klasse sieht Zwanzig-Zeh, der in der kommenden Saison beim MTV an der Seitenlinie stehen wird, sein Team gut aufgestellt: "Ich denke, mit der Mannschaft kann man in der Landesliga eine gute Rolle spielen."

Bisher haben die Dinslakenerinnen mit Anna Tenten, Inga Schwengers sowie Kristina Köster und Katrin Köster vier Abgänge zu verzeichnen, diese sollen laut Sascha Zwanzig-Zeh vor allem aus den eigenen Reihen ersetzt werden. "Wir werden sicherlich Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft hochziehen. Es kann auch sein, dass wir extern noch jemanden holen. Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir aber noch keine Spielerin im Auge", sagt der Dinslakener Trainer.

MTV Rheinwacht: Lüttich, Schmitz-Freihoff - Tenten (1), Grune (2), Chmilewski, Barton (1/1), Zeh (5/2), Czeslik, Belusic, Pfeiffer (9), Schmidtke, Böhm, Kirstein (3), Schwengers.

(che)
Mehr von RP ONLINE