1. NRW
  2. Städte
  3. Dinslaken
  4. Sport

Lokalsport: Köllers Ex-Club beim MTV Rheinwacht

Lokalsport : Köllers Ex-Club beim MTV Rheinwacht

Handball: Der neue Torwart der Dinslakener trifft morgen auf seinen früheren Verein SV Neukirchen.

Das erste Spiel in eigener Halle ist eigentlich immer etwas Besonderes. Wenn die Handballer des MTV Rheinwacht morgen gegen den SV Neukirchen ihre Heimpremiere feiern, ist die Partie für einen Akteur in Reihen des Dinslakener Oberligisten noch ein klein wenig besonderer. Dominik Köller, Neuzugang zwischen den Pfosten des MTV, trifft schon am zweiten Spieltag auf seinen Ex-Verein, für den der langjährige Dinslakener Jugendkeeper seit Anfang 2012 erfolgreich die Bälle abwehrte.

"Neukirchen hat sicherlich eine sehr gute erste Sechs. Was dahinter kommt, kann ich schlecht beurteilen, denn es sind einige junge Neuzugänge gekommen", weiß Köller, der seine Zeit auf der anderen Rheinseite im Nachhinein als "sehr angenehm" bezeichnet. Die bevorstehende Geburt von Tochter Luisa - mittlerweile fünf Monate alt - bewog ihn schließlich zur Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Vom Wohnort Walsum bis zur Douvermannhalle ist es schließlich nur ein Katzensprung. Aber nicht nur deshalb hat der 26-Jährige den Wechsel zum MTV bislang überhaupt nicht bereut. "Ich will nicht sagen, dass es ist, als wäre ich nie weggewesen, aber ich bin auf jeden Fall super aufgenommen worden", sagt Köller, der zum Beispiel mit Philipp Tuda noch in der A-Jugend-Regionalliga antrat.

Dass sein neuer/alter Verein in der Oberliga ganz oben mitmischen will und das auch recht offensiv formuliert, ist dem beruflich als Controller tätigen Torwart nicht verborgen geblieben. Er selbst hält den Ball lieber etwas flacher, weiß um mögliche Unsicherheitsfaktoren wie zum Beispiel größeres Verletzungspech, das den MTV ja auch in der vergangenen Spielzeit ereilte: "Aber wir sollten ganz sicher das Zeug haben, um unter die ersten Fünf zu kommen."

Mit starken Leistungen will auch Köller dazu beitragen, dass es am Ende vielleicht sogar für ganz oben reicht. Dass der Keeper das Zeug dazu hat, Spiele fast im Alleingang für sein Team zu entscheiden, hat er in den letzten Jahren häufig unter Beweis gestellt. In Neukirchen trauern sie dem Abgang ihres langjährigen Leistungsträgers immer noch nach.

(tik)