Lokalsport: Kobras geben zweimalige Führung aus der Hand

Lokalsport : Kobras geben zweimalige Führung aus der Hand

Eishockey: Die Eisbären des EHC Neuwied drehten das Spiel in der Schlussphase. Unnötige 2:4-Niederlage.

Lange sah es so aus, als könnten die Dinslaken Kobras in der Eishockey-Regionalliga gegen den EHC Neuwied mindestens einen Punkt mitnehmen, doch in den letzten fünf Minuten kassierten die Dinslakener noch zwei Gegentore und mussten sich nach zweimaliger Führung noch mit 2:4 (1:0, 0:1, 1:3) geschlagen geben.

Die Gäste ergriffen von Anfang an die Initiative und trafen nach knapp zwei Minuten zum vermeintlichen 1:0, doch der Schiedsrichter hatte bei der Torentstehung auf Foul entschieden. Zwei Minuten später gingen etwas glücklich die Kobras in Führung, als Kevin Wilson eine Direktabnahme nach einem Zuspiel von Stefan Dreyer im Tor unterbrachte, die der Ex-Dinslakener Lukas Schaffrath im Neuwieder Tor durchaus hätte halten können.

Die Bären ließen sich vom Rückstand nicht beeindrucken und blieben weiterhin die dominante Mannschaft, vermochten es aber nicht, Marvin Haedelt, der einen sehr guten Tag erwischt hatte, im Dinslakener Tor zu überwinden. Die Kobras wurden manchmal über Konter gefährlich und hatten nach einem guten Zuspiel von Joey Menzel durch Philipp Heffler in der 17. Minute die Chance zum 2:0, doch der Stürmer vergab die Möglichkeit.

Im zweiten Drittel blieben die Gäste zunächst am Drücker, ehe sich zwischenzeitlich beide Mannschaften sehr viele Fehlpässe und Ungenauigkeiten erlaubten, so dass kaum noch konstruktive Spielzüge zustande kamen. Doch dann drängte Neuwied auf den Ausgleich und erzielte diesen in der 38. Minute, als Dinslakens Abwehr Michael Jamieson zu sorglos verteidigte.

Das Schlussdrittel starteten die Gäste mit einem Pfostenschuss, ehe Kevin Wilson in einer 4:3-Überzahlsituation Übersicht bewies und den freien Sven Linda bediente, der rechts vor dem Tor zum 2:1 vollendete (43.). Zehn Minuten vor Schluss gerieten Linda und Neuwieds Tobias Etzel aneinander, was zwei plus zehn Minuten für beide wegen unnötiger Härte zur Folge hatte. In Überzahl gelang den Gästen zunächst in der 53.Minute das 2:2, ehe sie in der 56. und 58. Minute nachlegten. Das vierte Tor war dabei allerdings umstritten, als die Unparteiischen nach einem Abpraller vom Gestänge auf Tor entschieden.

"Wir haben versucht, so gut es geht zu spielen. In den letzten zehn Minuten hatten wir unnötige Strafzeiten, das war der Knackpunkt", so Kobras-Trainer Krystian Sikorski.

(pst)