Lokalsport: Kobras fegen Bären Neuwied vom Eis

Lokalsport : Kobras fegen Bären Neuwied vom Eis

Eishockey: Nach der 3:9-Niederlage im ersten Play-off-Spiel in Neuwied haben sich die Dinslakener in eigener Halle eindrucksvoll zurückgemeldet. Mit 7:0 besiegten sie die Bären und fahren nun selbstbewusst zum dritten Spiel.

Ihre beste Saisonleistung haben sich die Dinslaken Kobras für den passenden Moment aufgehoben. Im zweiten Spiel der Play-offs fegte der Eishockey-Regionalligist Die Bären Neuwied mit 7:0 (1:0, 4:0, 2:0) vom Eis. Und das, obwohl sie die erste Partie am vergangenen Freitag noch mit 3:9 verloren hatten. Allerdings hatte die Mannschaft da im Stau gestanden und wurde im Spiel im wahrsten Sinne des Wortes kalt erwischt. Bevor die Gäste richtig ins Spiel fanden, hatten sie dieses praktisch schon verloren.

Im zweiten Spiel nahmen die Gäste erneut von Anfang an das Heft in die Hand, fuhren zahlreiche Angriffe und kamen auch oft zum Abschluss, doch am überragenden Kobras-Torhüter Felix Zerbe war an diesem Abend kein Vorbeikommen. Die Kobras zeigten sich dagegen effizient. Nach einer Viertelstunde scheiterte Joey Menzel mit der ersten Großchance noch an Neuwieds Torhüter Felix Köllejan, doch nach etwas mehr als 16 Minuten traf Gian Carlo Schöche zum 1:0.

Mit dem Führungstreffer im Rücken traten die Gastgeber im zweiten Drittel deutlich mutiger auf und ergriffen nun die Initiative. Nachdem Zerbe in der 23. Minute zum wiederholten Male eine Riesenchance der Gäste zunichtegemacht hatte, kamen die Dinslakener zu einigen Möglichkeiten. In der 26. Minute spielten Joey Menzel und Moritz Hofschen Philipp Heffler frei, der seinen Gegenspieler narrte und zum 2:0 einschob. Nachdem Menzel nach knapp 36 Minuten das 3:0 besorgt hatte, nahm Gäste-Trainer Daniel Benske eine Auszeit und tauschte den Torwart. Der ehemalige Kobras-Keeper Lukas Schaffrath stand nun zwischen den Pfosten. Doch keine halbe Minute später musste Schaffrath durch Tom Giesen schon sein erstes Gegentor hinnehmen.

In der 39. Minute legte Michal Plichta mit einem satten Flachschuss ins linke Eck das 5:0 nach. Im Schlussdrittel fuhren die Gäste wieder wütende Angriffe, doch selbst sicher scheinende Treffer vereitelte Zerbe mit Glanzparaden. Die Bären hatten sich in der Schlussphase immer mehr auf den Schiedsrichter eingeschossen, der sich nichts zu Schulden kommen ließ, aber aus Sicht der Gäste einige Situationen falsch bewertete. Folgerichtig holten sich zwei Neuwieder zehnminütige Disziplinarstrafen wegen unsportlicher Aktionen gegen den Unparteiischen ab.

Die Kobras ließen sich nicht beirren und legten durch Stefan Dreyer (56.) und Alexander Brinkmann (59.) die Tore sechs und sieben nach. "Das war eine tolle Leistung unserer Mannschaft. Wir haben besser nach hinten gearbeitet und die taktischen Vorgaben super umgesetzt", lobte Kobras-Coach Krystian Sikorski sein Team und bescheinigte Keeper Zerbe eine "super Leistung".

Tore Dinslaken: Schöche, Heffler, Menzel, Giesen, Plichta, Dreyer Brinkmann.

Strafminuten: Dinslaken 20, Neuwied 28 + 10 (D. Schlicht) + 10 (Pering)

(RP)
Mehr von RP ONLINE