Lokalsport: Kobras bestreiten das letzte Heimspiel des Jahres

Lokalsport : Kobras bestreiten das letzte Heimspiel des Jahres

Eishockey: Der Regionalligist startet heute gegen die Ratinger Ice Aliens in die Rückrunde. Sonntag geht's nach Soest.

Die Hinrunde der Eishockey-Regionalliga haben die Dinslaken Kobras auf dem vorletzten Platz hinter sich gebracht.

Die zweite Hälfte der Hauptrunde beginnt heute um 20 Uhr mit dem Heimspiel gegen die Ratinger Ice Aliens. Am Sonntag um 19 Uhr geht es für das Team zur Soester EG. Kapitän Sven Linda ist optimistisch, dass ein guter Start in die Rückrunde gelingt: "Wir können uns gegen beide Mannschaften etwas ausrechnen", sagt er. "Gegen Ratingen haben wir uns immer gut geschlagen. Gegen Soest sollten sich die Zuschauer auf ein anderes Spiel als beim ersten Aufeinandertreffen einstellen. Zu Saisonbeginn haben wir uns selten dämlich angestellt. Seither sind wir als Mannschaft weiter zusammengewachsen."

Goalie Marvin Haedelt fehlt den Kobras allerdings als Rückhalt gegen die Ice Aliens, für ihn rückt Felix Zerbe zwischen die Pfosten. "Auch wenn es die Tabelle derzeit nicht hergibt, denke ich, dass jeder jeden schlagen kann", sagt Linda. Die Partie ist für die Dinslakener das letzte Heimspiel in diesem Jahr, das nächste steht am 7. Januar an.

Bei den Aliens läuft es im Moment nicht rund. Nach Jahren des Erfolges durchläuft Ratingen eine Durststrecke. Erst trat der langjährige Vorsitzende Kay Adams zurück, kurz darauf quittierte auch Trainer Alexander Jacobs den Dienst. Nachwuchstrainer Achim Johnigk erklärte sich bereit, zusätzlich als Coach der ersten Mannschaft zu fungieren. Zweimal haben sich die Ratinger mit den Kobras in dieser Saison bereits verglichen. Zweimal gingen die Punkte an die Aliens. Doch beide Spiele waren eng geführt und die Kobras keinesfalls chancenlos.

In deutlich ruhigerem Fahrwasser als Ratingen dürften sich derzeit die Soester befinden. Natürlich ist es von außen schwer, die Lage in einem anderen Verein zu beurteilen, doch die Westfalen vermitteln zumindest den Eindruck, als seien sie mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. Und das können sie auch, denn Manager Burghard Höcker hat seine Mannschaft in der Sommerpause punktuell verstärkt, und das Team von Trainer Dieter Brüggemann weiß seine Fans durch eine schnelle und kämpferische Spielweise zu begeistern. Gegen die Großen der Liga halten sich die Niederlagen deutlich in Grenzen, gegen Mannschaften auf Augenhöhe geht man meist als Sieger vom Eis. Die Bilanz der Kobras gegen die Truppe vom Möhnesee ist ausgeglichen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE