Lokalsport: Kobras beenden Auswärtsfluch mit einem 7:2-Sieg

Lokalsport : Kobras beenden Auswärtsfluch mit einem 7:2-Sieg

In der Anfangsphase sah es tatsächlich so aus, als würde alles seinen gewohnten Gang gehen und der Auswärtsfluch der Dinslakener Kobras beim Regionalliga-Kontrahenten Neusser EV weiter Bestand haben. Mit 0:2 lag das Eishockey-Team von Krystian Sikorski nach vier Minuten zurück. Doch diesmal waren die Gäste nicht bereit, die Punkte so einfach zu verschenken. Die Dinslakener setzten sich gezielt zur Wehr und feierten einen ungefährdeten 7:2 (4:2, 1:0, 2:0)-Erfolg - der fünfte in Serie.

Nach Zuspiel von Philipp Heffler sorgte Michal Plichta schon in der sechsten Minute für den Anschluss. Bis zur ersten Drittelpause sollten drei weitere Treffer folgen, auch weil sich die Neusser immer wieder durch Strafzeiten selbst schwächten. Stefan Dreyer (12.) und Mark Essery (14.) drehten das Spiel in einfacher Überzahl. Heffler legte noch nach (16.).

Im Mittelabschnitt blieben die Kobras souverän und waren ganz offensichtlich nicht gewillt, sich noch einmal die Butter vom Brot nehmen zu lassen. Einziger Makel: Trotz der Überlegenheit konnte nur ein weiterer Treffer erzielt werden. Kevin Wilson sorgte in der 29. Minute für das beruhigende 5:2.

Auch im Schlussdrittel agierten die Dinslakener überzeugend und belohnten sich mit zwei weiteren Treffern von Alex Brinkmann (44.) und Mark Essery (49.). Coach Sikorski zeigte sich im Anschluss zufrieden: "Wir haben zwar schwach angefangen, aber nach der Hälfte des ersten Drittels die Kontrolle übernommen und sie auch nicht mehr aus der Hand gegeben. Jetzt sind wir wieder da, wo wir zum Ende der vorigen Saison aufgehört haben und können jedem Gegner der Liga Paroli bieten", sagte der Dinslakener Trainer über den Auftritt seiner Mannschaft.

Zum Jahresausklang geht es für die Kobras noch einmal in die Fremde. Am Freitag um 20.30 Uhr müssen die Dinslakener beim Tabellenzweiten, den Herforder Dragons, antreten. Der neue Tabellensechste ist dort zwar Außenseiter, aber sicher nicht chancenlos. Das haben die jüngsten Partien gezeigt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE