Knapper Sieg für A-Jugend des TV Jahn Hiesfeld gegen Spvg. Schonnebeck

Fußball : A-Jugend des TV Jahn Hiesfeld siegt in letzter Minute

In der Qualifikation zur Niederrheinliga schlägt das Team die Spvg. Schonnebeck mit 4:3.

Mit einem 4:3 (1:1)-Erfolg über die Spvg. Schonnebeck in buchstäblich letzter Sekunde haben die A-Junioren des TV Jahn Hiesfeld die Chance auf den Aufstieg in die Fußball-Niederrheinliga gewahrt und freuen sich nun auf ein Endspiel beim ASV Süchteln am kommenden Wochenende, wo die Hiesfelder mit einem Sieg immerhin den zweiten Platz in der Vierer-Gruppe sichern und damit die Möglichkeit haben können, als einer der besten Gruppenzweiten den Aufstieg klarzumachen.

Die Partie gegen Schonnebeck brauchte keine lange Abtastphase. Der TV Jahn hatte anfangs sehr gute Chancen, scheiterte aber zweimal. Aber auch die Essener kamen peu á peu ins Spiel. In der 29. Minute gingen sie dann in Führung. Die Hiesfelder bemühten sich um einen schnellen Ausgleich und wurden in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit belohnt, als Yusuf Sahin das 1:1 (45.+2) erzielte.

Nach der Pause wurde der Gastgeber aber kalt erwischt. Mit dem ersten Angriff kombinierten sich die Gäste in den Strafraum, wo Thure Bachhofen nach einer flachen Hereingabe ein Eigentor (46.) unterlief. Nur drei Minuten später fanden die „Veilchen“ die richtige Antwort, als Laurenz Hübinger erneut ausglich.

In der 65. Minute gingen die Hiesfelder erstmals in Führung. Enrico Braun überwand den Essener Torwart zum 3:2. Die Hiesfelder bemühten sich nachzulegen, doch mussten in der 80. Minute eine Zeitstrafe hinnehmen, nachdem sich Adhurim Aliu völlig ohne Not ein Wortgefecht mit seinem Gegenspieler geliefert hatte. In der 86. Minute gelang den Gästen der Ausgleich, doch die Hiesfelder konterten erneut. Erik Wittig traf zum umjubelten 4:3 (90.+3). „Wir wollten unbedingt den Sieg. Die Jungs haben von Anfang an alles gegeben“, so Jahn-Trainer Ayhan Kirlangic, der das Team nach der Saison verlässt und es als Niederrheinligist abgeben will.

TV Jahn Hiesfeld: Franken – Sahin, Querkini (73. Sanliap), Illmer, Schürmann (60. Wittig), Faiz, Bachhofen, Kunze (29. Küpper), Aliu, Braun (75. Aksoy), Hübinger.

Mehr von RP ONLINE