Knappe Niederlage für Herren 40 des TC Rot-Weiss Dinslaken in Tennis-Regionalliga

Tennis : Herren 40 des TC Rot-Weiss Dinslaken verlieren knapp

Der Regionalligist kassiert ein 4:5 gegen den TC SW Neu-Bottenbroich, für den Marc-Kevin Goellner aufschlägt.

Vor jedem Spiel der Herren 40 des TC Rot-Weiss Dinslaken treffen sich Mannschaftsführer Sascha Semrau und der Belgier Guido van Rompaey zum Frühstück, um den Spieltag vorab durchzusprechen. Am Samstagmorgen waren sich beide einig, beim TC Schwarz-Weiß Neu-Bottenbroich gewinnen zu können, doch die Dinslakener unterlagen in der Tennis-Regionalliga mit 4:5.

In wirklicher Abstiegsgefahr befindet sich das Team dadurch aber nicht, denn BW Krefeld müsste die letzten beiden Spiele fast ohne Verlustpunkt gewinnen und die Dinslakener beide Spiele hoch verlieren. „Das müsste schon mit dem Teufel zugehen“, sagte Semrau.

Die Mannschaft aus Kerpen zeigte sich besonders an den ersten drei Positionen von ihrer besten Seite. Thorsten Wolff, Viktor Szöke und Eric Reuijl verloren ihre Spiele allesamt glatt. Als unnötig stufte Semrau später die Niederlage des Niederländers Reuijl ein: „Eric hatte sich in der Vorwoche verletzt, sich aber am Spieltag bei mir zu 98 Prozent fit gemeldet. Im Match hate er dann aber schnell wieder Probleme mit der Leiste. Da hätten wir also lieber anders aufstellen können.“

Punkten konnte der TC Rot-Weiss dann aber an den Positionen vier, fünf und sechs. Guido van Rompaey (6:0, 6:2), Tim Nehrling (7:5, 7:6) und Holger Spickermann (6:2, 7:6) holten die ersten drei Zähler. „Vor den Doppeln haben wir uns dann hingesetzt und lange überlegt, wie wir aufstellen. Dass dann beim Gegner plötzlich der eigentlich verletzte Marc-Kevin Goellner aufschlägt, hätte ich nicht gedacht“, so Semrau. Jener Marc-Kevin Goellner hat auf den verschiedenen Tennis-Courts rund um den Globus schon einige Schlachten geschlagen, unter anderem gegen Ivan Lendl oder Stefan Edberg.

Göllner bewies an der Seite von Bottenbroichs Nummer eins, der niederländischen Doppel-Legende Dennis van Scheppingen, einmal mehr seine Qualität und besiegte das Dinslakener Duo Wolff/Reuijl ohne Probleme.

Auch die Paarung Viktor Szöke/Tim Nehrling hatte das Nachsehen. Einzig Jasper Stoter und Holger Spickermann holte im dritten Doppel (1:6, 6:3, 10:6) noch einen Punkt.

(che)
Mehr von RP ONLINE