Klarer Sieg für Handball-Landesligist MTV Rheinwacht Dinslaken II

Handball : MTV Rheinwacht Dinslaken II hält die Verfolger auf Distanz

Der Landesliga-Spitzenreiter setzt sich mit 30:20 gegen den den HC Wölfe Nordrhein II durch. Die SV 08/29 Friedrichsfeld gewinnt bei der GSG Duisburg mit 27:23.

Jürgen Mölleken, Trainer des Handball-Landesligisten MTV Rheinwacht Dinslaken II, war kurz nach dem Abpfiff schon mit seinen Gedanken beim Spiel tags darauf zwischen den Verfolgern DJK Styrum und SV Schermbeck. Und was er nach dem 30:20 (14:10)-Erfolg der MTV-Reserve gegen den HC Wölfe Nordrhein II dann am Tag danach gesehen hatte, nötigte ihm schon etwas Respekt ab.

Denn nach dem 31:23-Erfolg über Schermbeck dürfte die DJK nun die Mannschaft sein, die den Dinslakenern den Meistertitel am ehesten streitig machen könnte. Selbst hatte Mölleken am Auftritt seiner Schützlinge gegen die Wölfe-Reserve wenig auszusetzen. „Ich hatte die Rheinhauser eigentlich etwas stärker eingeschätzt“, sagte er nach zumeist entspannten 60 Minuten in der Halle an der Douvermannstraße.

Tatsächlich legte der MTV, unterstützt von vielen Fans, einen Blitzstart hin, nach dem die Partie schon vorentschieden war. Bis auf 9:1 zog der Tabellenführer nach zum Teil gelungenen Spielzügen und schnell vorgetragenen Kontern davon. „Danach haben wir leider in unserer Konzentration etwas nachgelassen“, sagte Mölleken. Zwischenzeitlich kamen die Wölfe bis auf drei Treffer (12:9) heran. „In der zweiten Halbzeit sind wir wieder konzentrierter aufgetreten“, sagte der Coach, der seine Torhüter Marten Sprehn und den zum Kader der Regionalliga-Mannschaft gehörenden Patrick Spierau je eine Hälfte spielen ließ.

MTV II: Sprehn, Spierau - Käfer (3), de Lede (3), Tomke (2/1), Höffner (1), Grasbon (6), Frank (1), Vievering Hetzel (5), Pieper (4), Kiehn (3), Hesselmann (2).

Die SV 08/29 Friedrichsfeld brachte zwei ganz wichtige Punkte von der GSG Duisburg mit. Zum Auftakt der zweiten Serie setzte sich die Mannschaft um Spielmacher und Haupttorschütze Niko Möhle mit 27:23 (16:14) beim Tabellenzwölften durch und schuf damit wieder etwas Abstand zu den Abstiegsplätzen. „Das waren natürlich zwei ganz wichtige Punkte“, sagte 08/29-Trainer Ovidiu Moldovan über den Sieg seiner Mannschaft, die weiterhin auf Rang elf steht.

Danach hatte es aber zunächst überhaupt nicht ausgesehen. „Wir haben die Anfangsphase völlig verschlafen“, sagte der Coach, der schon nach wenigen Minuten einen 0:5-Rückstand seines Teams sah. Doch über ein 3:7 erarbeitete sich die SV 08/29 eine 14:10-Führung, ehe sie mit einem Zwei-Tore-Vorsprung für die Gäste in die Pause ging. „Wir haben nach dem schwachen Start in der Abwehr gut gestanden, schnell nach vorne gespielt und unsere Tempogegenstöße erfolgreich abgeschlossen“, sagte Moldovan. Auch nach dem 23:23 in der Endphase blieben die erneut nur mit kleinem Kader angetretenen Friedrichsfelder konzentriert und fuhren den Sieg mit vier Toren in Folge noch sicher nach Hause.

SV 08/29: Reinhardt, Sattler – Tillmann, Ebeling (1), Mielke, Möhle (12/7), Scholz, Hendrischk, d’Auria (6), Agorku (4).

Mehr von RP ONLINE