Klare Niederlage für SV 08/29 Friedrichsfeld gegen Hamborn 07

Fußball : SV 08/29 Friedrichsfeld bekommt ihre Grenzen aufgezeigt

Der Bezirksligist muss sich erstmals auf seiner neuen Anlage geschlagen geben. Gegen den Tabellenzweiten Hamborn 07 agiert die Mannschaft zu harmlos. Der Gegner erweist sich in vielen Dingen als deutlich besser.

Einige seiner Schützlinge waren schon enttäuscht in der Kabine verschwunden. Für die Spieler des Fußball-Bezirksligisten SV 08/29 Friedrichsfeld, die nach dem Schlusspfiff noch für einen Moment mit hängenden Köpfen auf dem eigenen Kunstrasen verharrten, hatte Dirk Lotz einen aufmunternden Klaps parat. Nach der 1:4 (1:2)-Niederlage gegen Titelkandidat Hamborn 07, der ersten der „Vereinigten“ auf der neuen Anlage am Tannenbusch, wollte der Trainer auch in der ersten Analyse nicht allzu hart mit seinen Spielern ins Gericht gehen: „Wir haben die entscheidenden Akteure des Gegners einfach nicht in den Griff bekommen und es nicht geschafft, unser Spiel aufzuziehen. Das war heute nicht unser Tag“, sagte Lotz.

Im Vorfeld hatte sich der 08/29-Coach noch zuversichtlich gezeigt, nach dem Heimerfolg über Spitzenreiter BW Dingden im Februar, zu Hause mit den „Löwen“ einen weiteren Meisterschaftskandidaten ärgern zu können. Doch viel zu selten einmal brachten die Friedrichsfelder ihre Gäste, deren Sieg am Ende hochverdient war, in echte Nöte. Viel zu brav, viel zu unentschlossen und zu wenig kämpferisch agierte der Gastgeber. Dazu stellten sich die „Vereinigten“ bei allen vier Gegentreffern ausgesprochen ungeschickt an.

Schon die ersten Minuten gehörten ganz klar den Hambornern. Die Friedrichsfelder konnten froh sein, in der ersten Viertelstunde nur den Gegentreffer von Tim Keinert (6.) kassiert zu haben. Nach und nach nahm dann aber auch die Lotz-Elf am Spiel teil und zeigte nun seinerseits einige sehenswerte Angriffe. Einer führte schließlich zum Ausgleich, weil Hamborns Oliver Rademacher Marco Horstkamp im Strafraum zu Fall brachte und 08/29-Torwart Christian de Groodt gewohnt sicher vom Punkt traf (17.).

Der Tabellenzweite wirkte aber nur kurz geschockt und ging durch Jan Stuber wieder in Führung (27.). Die Szene, der Lotz hinterher aber am meisten nachtrauerte, ereignete sich aber Sekunden vor dem Pausenpfiff. Aus kurzer Distanz brachte Friedrichsfelds Torjäger einen Kopfball nicht im 07-Gehäuse unter. „Wenn es zur Halbzeit 2:2 steht, läuft das Spiel vielleicht anders“, sagte Lotz. So jedenfalls ließen die Hamborner in Hälfte zwei kaum noch Zweifel an ihrem Erfolg aufkommen.

Müllers Großchance vor dem Wechsel war auch die letzte gute Friedrichsfelder Gelegenheit im ganzen Spiel. Nach dem zweiten Treffer von Keinert (57.) war die Begegnung fast schon gelaufen. Der Gastgeber versuchte zwar noch einmal Druck aufzubauen, fand aber kaum noch eine Lücke.

Gökhan Kiltan machte den Sack für Hamborn mit dem 1:4 schließlich endgültig zu (75.). Dass dem Friedrichsfelder Niklas Jansen zuvor ein schlimmer Fehlpass unterlief, war symptomatisch für diesen gebrauchten Tag.

SV 08/29 Friedrichsfeld: De Groodt – Kausch, Jansen, Wohlgemuth, Aydin, Giesen (75. Derebasi), Horstkamp, Weigl, Mühleweg, Brija (65. Christian Wohlgemuth), Müller.

Mehr von RP ONLINE