Lokalsport: King of the World ist Stargast am Bärenkamp

Lokalsport : King of the World ist Stargast am Bärenkamp

Trabrennen: Michael Nimczyk steuert das Ausnahmepferd in der Prüfung für die beste Tagesklasse. Auch Garry startet.

Genau ein Trabrenntag steht im November am Bärenkamp auf der Karte. Natürlich auch bedingt durch die Martini-Kirmes, die das Areal mit Auf- und Abbau für mehr als zwei Wochen in Beschlag genommen hatte. Am morgigen Sonntag erfolgt der erste von insgesamt elf Starts um 14.12 Uhr. Beginn der Veranstaltung ist allerdings bereits um 13.30 Uhr. Volle Felder kennzeichnen eine Veranstaltung, deren Rennnamen passend zum Volkstrauertrag überwiegend an unvergessene Trabrennsportler erinnern.

Vierbeiniger Stargast ist im Rennen der besten Tagesklasse ist King of the World, der im übrigen im Rahmen der V5-Wette antritt, so dass eine Bank bereits gefunden sein könnte. Ein weiterer "König" hält Hof, denn Deutschlands Satteltraber Nummer eins Garry stattet der Halbmeilenbahn wieder einmal einen Besuch ab.

2013 war King of the World das letzte Mal in Dinslaken am Start. Nun kehrt der achtjährige Fuchs zurück und möchte natürlich gleich wieder den "Thron am Niederrhein" besteigen. Im Turf Connect-Rennen an siebter Stelle trifft King of the World auf sieben Konkurrenten über die bevorzugte Langstrecke von 2550 Metern. Der aktuell Viertplatzierte aus dem Wiener "Hunyady-Rennen" sollte in der Hand von Champion Michael Nimczyk klarer Favorit werden.

Zu seinen Gegnern zählt die Bahnrekordhalterin Brenda Charisma in der Hand von Jeffrey Mieras. Mit Udia Ringeat (Danny Brouwer) und Ulysse des Agets (Andre Bakker) sind zwei Franzosen unter Order, die dem langen Weg sicherlich etwas abgewinnen können. Das tut auch Jamil Cortina, der sich mit Robbin Bot 2015 am Bärenkamp das bedeutendste Renen des Jahres sichern konnte und beim vorletzten Mal am Nienhausen Busch einen Sieg feierte. Ein wenig aus der Erfolgsspur gekommen ist Pasi di Girifalco, der im Vorjahr mit dem Pokal der RheinfelsQuelle und dem KöPi-Pokal zwei Klassiker der Rennsaison am Bärenkamp an sich bringen könnte. Jens Bergmann bekommt es wie seinerzeit im KöPi-Pokal mit dem damals hauchdünn unterlegenen Alaska Joe zu tun, den Roland Hülskath steuert. Der in Dinslaken bestens bewährte und bekannte Cremers Boy komplettiert mit Giverny de Wolf das Starterfeld.

Garry meldete sich nach einer Verletzungspause Ende Oktober in Hamburg zurück als Zweiter. Dass er nun wieder voll da ist, unterstrich er vergangenen Sonntag als imponierender Sieger mit Ronja Walter über Varenne de Phens. Der kürzlich auf dieser Bahn so überzeugend siegreiche Franzose wird an zehnter Stelle wiederum von Celine Onghena aufgeboten.

(cb)