Kevin Strohbach bald neuer Coach bei der SGP Oberlohberg

Fußball : Kevin Strohbach wird neuer Trainer bei der SGP Oberlohberg

Ab der neuen Saison wird er die erste Mannschaft betreuen und damit das Erbe von Jens Szopinski antreten. Mit Andreas Matyjaszek als Co-Trainer möchte der Coach einen Neustart wagen.

„Das sollte ich jetzt besser nicht fallen lassen“, sagt Kevin Strohbach, als er das Wappen der SGP Oberlohberg nach dem Fototermin zurück an die Wand des Vereinslokales hängt. Strohbach ist der neue Mann an der Seitenlinie des Fußball-A-Ligisten und beerbt damit Trainer Jens Szopinski nach der Saison. Für den 32-Jährigen hat hinter den Kulissen die Arbeit schon längst begonnen. Denn neben dem aktuellen Coach, der sich mit dem Verein nicht über die künftige Ausrichtung der ersten Mannschaft einigen konnte, und seinem Co-Trainer Torsten Nienhaus wird auch ein Großteil der erfolgreichen Mannschaft die SGP verlassen. „Der Trainer hat viele Leute hierhin geholt, und die gehen jetzt auch wieder. So ist das halt“, sagt der Sportliche Leiter Andreas Matyjaszek.

Kevin Strohbach will einen neuen Anfang bei den „Dörflern“ starten. „Das ist halt auch ein Grund, warum ich hier anfange. Ich will etwas Neues aufbauen und bei Null starten“, sagt Strohbach, der als Aktiver in der Jugend beim VfB Lohberg, TV Jahn Hiesfeld und bei Hamborn 07 kickte und bei den „Veilchen“ auch einige Oberliga-Einsätze verbuchen konnte. Auch als Trainer hatte Strohbach schon einige Anlaufstellen.

Als Co-Trainer von Jörg Vollack war Strohbach beim Niederrheinpokal-Finale des TV Jahn Hiesfeld gegen den MSV Duisburg 2014 mit dabei. In Hamburg coachte er neben einer B-Jugend des HSV auch als jüngster Trainer der Oberliga Bergedorf 85. In den vergangenen Jahren konzentrierte sich Strohbach dann auf seine Arbeit bei der Lebenshilfe in Dinslaken. Ein alter Bekannter kehrt mit Strohbach an die Seitenlinie zurück: Andreas Matyjaszek wird künftig als Co-Trainer fungieren. „Es war mir wichtig, dass Andreas mit dabei ist. Er kennt den Verein und vor allem auch die lokale Fußballerszene“, sagt Kevin Strohbach.Tatsächlich wollen die beiden Verantwortlichen wieder mehr Fußballer aus Dinslaken in der Oberlohberger Mannschaft etablieren. „Wir brauchen wieder mehr Bindung zu den Zuschauern. Dies ist hier ein Problem. Ich glaube, wenn wir wieder mehr Spieler aus Dinslaken haben, steigt auch die Zahl der Zuschauer“, sagt Andreas Matyjaszek. Ob die Oberlohberger auch spielerisch das Niveau halten können, das die Mannschaft unter Jens Szopinski momentan in der Kreisliga A zeigt, lassen die beiden noch offen.

„Was Jens Szopinski und Torsten Nienhaus in zwei Jahren aus der Mannschaft gemacht haben, ist schon sehr stark gewesen. Wenn das Team so zusammenbleiben würde, bräuchten wir vielleicht noch ein, zwei gute Verpflichtungen, und wir hätten einen Bezirksliga-tauglichen Kader“, sagt Matyjaszek. Kevin Strohbach ist der gleichen Meinung. „Die Trainer haben sehr gute Arbeit gemacht. Ich will aber etwas anders spielen lassen. Es kommt natürlich auch auf die Kicker an, die wir dann zu Verfügung haben“, sagt er.

Wer genau in der neuen Saison das SGP-Trikot tragen wird, ist noch offen. Auch für den nicht so unwahrscheinlichen Fall, dass die Oberlohberger in der nächsten Saison in der Bezirksliga spielen, bleiben die Ansätze des neuen Trainerteams gleich.

„Wenn die Mannschaft jetzt aufsteigen sollte, wird es mit Sicherheit leichter, den einen oder anderen Akteur nach Oberlohberg zu lotsen“, sagt Andreas Matyjaszek.

Es ist nach zwei Jahren schon wieder ein neues Projekt, das bei der SGP Oberlohberg zum Erfolg führen soll. Ob es erfolgreich wird, bleibt abzuwarten. „Ich habe bei der Sache ein gutes Gefühl. Vor zwei Jahren wussten wir auch nicht, wo die Reise hingeht, und es hat mehr als gut funktioniert. Ich glaube, dass uns dies noch einmal gelingen sollte“, sagt Matyjaszek.

Mehr von RP ONLINE