Kevin Menke bleibt beim Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld.

Fußball : Umworbener Kevin Menke bleibt Hiesfeld treu

Der Angreifer des Oberligisten gehört weiter dem Kader an. Einige Gastspieler werden zum Auftakttraining erwartet.

Am Sonntagvormittag packte Kevin Menke seine Sporttasche und fuhr zur Hans-Efing-Halle. Der Angreifer des Fußball-Oberligisten TV Jahn Hiesfeld wollte gerne bei der Dinslakener Hallenstadtmeisterschaft mitspielen. Auf dem Parkett hatte der 27-Jährige wenigstens seine Ruhe. Zuvor hatte der Oberhausener allein sechs Anrufe von anderen Vereinen erhalten, die ihn gerne schon im Winter verpflichten würden. Allen Interessenten erteilte der Offensivakteur, der seit dem Sommer 2014 das Hiesfelder Trikot trägt, eine Absage. „Menke bleibt“, so auch die unmissverständliche Ansage von Jahn-Präsident Dietrich Hülsemann am Rande des Turniers.

„Die Krise ist vorbei“, fügte Hülsemann hinzu und spielte damit auf die finanziellen Schwierigkeiten an, die den Verein im Dezember bedroht hatten. Nach dem Abschied einiger Akteure ist der Etat reduziert und die Saison gesichert. „Alle Spieler haben immer pünktlich ihr Geld bekommen. So wird es auch in der Rückrunde sein“, sagt der Präsident, der in diesen Tagen bemüht ist, Optimismus auszustrahlen. Es geht weiter, und es geht vernünftig weiter, signalisiert nicht nur er.

Auch die Trainer Thomas Drotboom und Markus Kay geben sich schon wieder deutlich angriffslustiger. Der Vorletzte will den Klassenerhalt trotz des beträchtlichen Rückstands von sieben Zählern unbedingt noch realisieren und sieht sich keineswegs chancenlos. Auch wenn sich mit Marvin Weßelburg, den es beruflich in die USA zieht, nun ein achter Akteur verabschiedet hat.

In David Feldhoff und Tim Falkenreck sollen zwei talentierte A-Jugendliche in den Kader aufrücken. Dazu könnte sich in den nächsten Tagen noch einiges tun. Schon am Donnerstag erwartet der TV Jahn zum Auftakttraining im neuen Jahr einige Gastspieler. Auch Fußballer aus Frankreich und den USA sind im Gespräch. Sicher ist allerdings: Viel kosten dürfen sie nicht.

(tik)
Mehr von RP ONLINE