Lokalsport: Jochen Holzschuh fährt zur Parade vor

Lokalsport : Jochen Holzschuh fährt zur Parade vor

Trabertrainer sichert sich den Gesamtsieg im Profi-Cup. Jörg Malmann im Dintrab-Cup der Neutor-Galerie vorne.

Der Montagrenntag am Bärenkamp begann erfreulich für Jochen Holzschuh, denn der fleißigste Aktive an diesem Dezemberabend ging gleich auf die erste Siegparade. Doch nach dem Triumph mit Kalisco wollte Holzschuh nicht mehr ganz so viel gelingen. Der Sieg im "Profi-Cup" aber war dem in letzter Zeit sehr erfolgreichen Trabertrainer nach dem Auftakterfolg nicht mehr zu nehmen. Mit einem leichten Start-Ziel-Erfolg über den kurzen Weg auf der Piste überholte der bis dahin an dritter Stelle der Wertung liegende Holzschuh auf dem Papier den vor ihm postierten Michael Nimczyk und den bis dato führenden Tom Kooyman, der aufgrund seines Rennunfalls bekanntlich derzeit nicht in den Sulky steigen kann, insgesamt aber Zweiter wurde.

Nach einer Pause hatte Outsider Diamant bereits in Gelsenkirchen geglitzert, um dann in Hamburg als Sieger weiter zu funkeln. Im "Advent-Super-Sprint" trat der Wallach Ende gegenüber an und war mit Michael Nimczyk in der Distanz das mit Abstand stärkste Pferd. In flotten 16,3 für den Kilometer bezwang Outsider Diamant die speedigen Yann the mailman und Ronja. CC Rider hatte sich mit Aussichten im Einlauf aus der Partie gesprungen, während Victory Love für die Führungsarbeit kaum hinlänglich entlohnt wurde als Fünfter.

Irgendwas hatte immer nicht gepasst bei Kentucky Hall, so dass der Wallach trotz guter Leistungen 2014 - allein vier Ehrenplätze bei den letzten fünf Starts - noch ohne Volltreffer notierte, als es zum Start des achten Laufes des "Dintrab-Cups der Neutor-Galerie" ging. Diesmal aber konnte Jörg Malmann seinem Schützling ein gutes Rennen servieren, denn in der Außenspur hatte er Deckung durch Victory Matador, was Kommentator Dirk Ptaschinski schon eine Runde vor Schluss zu der Aussage veranlasste: "Der hat heute ein schönes Rennen". Und dieses schöne Rennen nutzte er zu einer finalen und siegbringenden Attacke. Der klasse durchziehende Victory Matador wurde knapp niedergerungen, dahinter wurden Arlanza und Accra für jeweilige Führungsarbeit belohnt. Eine absolut formgemäße Viererwette erbrachte zur Freude der Wetter 6430:10, während sich Jörg Malmann über den ersten Sieg mit seinem Kentucky Hall in diesem Jahr freuen durfte.

Auch das ehemalige Pferd des Jahres, Karat, hatte eine längere Durststrecke zu überstehen, bevor es endlich mal wieder auf eine Siegparade gehen konnte. Nach kluger Einteilung fing Nachwuchsmann Florian Skringer mit Karat im "Christbaum-Marathon" den scheinbar enteilten Risque Rose noch ab.

Una Amosa war mit einer weißen Weste angereist, doch der Tipp des Tages scheiterte; allerdings wohl entschuldigt, denn die Stute verlor unterwegs ihre zur Balance nötigen Gummischuhe. Als Folge davon konnte Gerrit Gommans die Stute nicht auf den Beinen halten und musste folgerichtig die rote Karte akzeptieren. So war der Weg frei für Dazzling Dutch, der aus schwereren Aufgaben kam und von Erwin Bot als 32:10-Co-Favorit zu einem leichten Erfolg gelenkt wurde. Gerrit Gommans hielt sich dann schadlos durch den Sieg mit Exclusive Queen, die in einer anspruchsvolleren Aufgabe nahtlos an den Treffer vom letzten Renntag anknüpfte.

(cb)
Mehr von RP ONLINE