Lokalsport: Jakobs-Team überrollt TSV Aufderhöhe mit 38:22

Lokalsport: Jakobs-Team überrollt TSV Aufderhöhe mit 38:22

Handball: Der Spitzenreiter der Oberliga zeigt in Solingen nach schwachen Anfangsminuten eine starke Leistung.

Jonas Höffner hockte mit dick geschwollenem Knöchel auf der Bank und musste miterleben, wie seine Mannschaft in der Anfangsphase einen 0:3-Rückstand schlucken musste. Doch dann sah er auch, dass die schwachen Minuten des Handball-Oberligisten MTV Rheinwacht Dinslaken schnell vorbei waren und er sich in einen wahren Rausch spielte. Am Ende der 60 zum Teil etwas aufregenden Minuten bei der TSV Aufderhöhe in Solingen hatte der Tabellenführer mit sage und schreibe 38:22 (19:10) gewonnen und damit der Konkurrenz aus Remscheid und Mönchengladbach deutlich die eigene Stärke demonstriert.

Denn ein Spiel in der engen Halle der TSV ist für Gastmannschaften alles andere als angenehm. Auf der einen Seite sind es gerade mal einige Zentimeter bis zur Außenwand der Halle. Auf der anderen stehen die Bänke der Mannschaften direkt auf der Außenlinie. Enge also ist noch geschmeichelt für die Spielstätte.

Doch die meisten Spieler des MTV kennen ja das Szenario noch aus der vergangenen Saison, als es zum Auftakt in Solingen eine empfindliche Niederlage gab. Das sollte sich am Samstag nicht wiederholen, entsprechend fokussiert war die Mannschaft, die - so Trainer Harald Jakobs - "in der Anfangsphase vielleicht etwas übermotiviert agiert hat". Da hatte Philipp Tuda nämlich neben einigen Fehlwürfen beim Stande von 0:0 auch noch einen Siebenmeter ausgelassen. Die kleine Schwäche der Gäste nutzte der TSV zwar, doch als Dennis Backhaus den Anschlusstreffer gelungen war, lief die Angriffsmaschinerie des Spitzenreiters. Besonders Kreisläufer Backhaus und der wieder nicht nur wegen seiner Körpergröße überragende Maximilian Reede überrollten die Abwehr der Solinger schon bis zur Pause, als mit dem klaren 19:10 mehr als eine Vorentscheidung gefallen war.

  • Lokalsport : In Solingen ist für MTV Vorsicht geboten

"Es gab heute so gut wie nichts auszusetzen, vielleicht wollten wir nur in der Anfangsphase etwas zu viel. Doch das hat die Mannschaft ja schnell korrigiert", war Harald Jakobs später voll des Lobes über die Einstellung seiner Spieler. Ausdrücklich erwähnte er auch Torhüter Marco Banning, der einen glänzenden Tag erwischt hatte und in der ersten Viertelstunde zum großen Rückhalt wurde.

Der Aufreger der zweiten Halbzeit war eigentlich nur die Rote Karte für den Solinger Daniel Plöger, der MTV-Keeper Dominik Köller bei einem Siebenmeter direkt am Kopf getroffen hatte. "Das war keine Absicht von mir", entschuldigte sich Plöger später, "außerdem wollte ich den Ball ja nur am Torwart vorbeilegen." Daraufhin gab es hüben wie drüben noch einige Zeitstrafen. Doch die Aufregung legte sich schnell. Und in der Endphase der Begegnung baute der MTV - auch mit dem Personal von der Bank - seinen Vorsprung noch kontinuierlich aus.

MTV: Banning, Köller; d'Auria (5), Backhaus (5), Kruse (5/2), Niehoff (5), Jakobs, Hahn (5), Reede (7), Lösche (1), Niklas Höffner (1), Körner (2), Tuda (2).

(RP)