Jahn Hiesfeld Trainer Mohrhoff warnt vor Überheblichkeit

Handball : Trainer Harry Mohrhoff warnt vor Überheblichkeit

Die Handballer des TV Jahn Hiesfeld gastieren beim TV Vorst. In der Vorsaison kassierten die „Veilchen“ zwei Niederlagen.

Das war ein Start nach Maß für die Verbandsliga-Handballer des TV Jahn Hiesfeld. In der vergangenen Woche besiegten die „Veilchen“ den ambitionierten TV Geistenbeck zum Saisonauftakt deutlich und setzten gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen. Der nächste dicke Brocken lässt nicht lange auf sich warten, denn schon am Samstag muss die Mannschaft von Harry Mohrhoff ab 18 Uhr beim Vorsaisondritten TV Vorst antreten.

Die Gastgeber konnten den ersten Spieltag ebenfalls erfolgreich bestreiten und holten bei der Zweitvertretung des TV Korschenbroich ein 28:27. Die Hiesfelder fahren nach ihrem Auftaktsieg mit breiter Brust nach Vorst, Trainer Harry Mohrhoff warnt im Vorfeld der Begegnung aber vor Überheblichkeiten: „Wir brauchen nicht zu denken, weil das gegen Geistenbeck so toll war, läuft das in Vorst genauso.“

Der TV Vorst hat im Vergleich zur Vorsaison mit Pascal Mertens und Thorsten Zimmermann zwar zwei Leistungsträger verloren, zählt aber dennoch zu den stärkeren Mannschaften in der Liga. Mohrhoff erinnert sich noch gut an die beiden Duelle in der Vorsaison: „Da haben wir beide Spiele verloren. Auch wenn wir in Vorst etwas besser ausgesehen haben, war da nichts zu holen.“

  • Lokalsport : Harry Mohrhoff warnt vor Überheblichkeit
  • Lokalsport : Jahn-Trainer Harry Mohrhoff hat Respekt vor Grefrath
  • Lokalsport : Beim TV Vorst wartet die nächste Hürde auf Hiesfeld

Für den Trainer und seine Mannschaft hat mit dem Ligastart aber auch eine neue Zeitrechnung begonnen: „Die Karten sind wieder neu gemischt, wir haben im Vergleich zum vergangenen Jahr einiges an Qualität dazubekommen. Wenn wir an die Leistung vom letzten Spiel gegen Geistenbeck anknüpfen können, dann wird es für jede Mannschaft der Liga schwierig, uns zu schlagen. Wir werden gegen Vorst wieder 60 Minuten versuchen, alles zu geben und das Beste daraus zu machen.“

Fehlen wird den „Veilchen“ in Vorst Außenspieler Benedikt Plattner, der krankheitsbedingt passen muss. Rückkehrer Cedric Schnier hat zwar seine ersten Laufversuche gemacht, an einen Einsatz ist aber noch nicht zu denken. Erstmals mit von der Partie ist Kapitän Nils Berner, der sich am ersten Spieltag noch im Urlaub befand und nun in den Kader zurückkehrt.

(che)