Lokalsport: Hünxer Damen festigen den dritten Platz

Lokalsport : Hünxer Damen festigen den dritten Platz

Volleyball: Verbandsligist bezwingt TV Jahn Königshardt mit 3:1, Damen und Herren des TV Voerde hielten sich in der Landesliga schadlos. Nur der MTV Rheinwacht musste sich dem SV Straelen deutlich mit 0:3 geschlagen geben.

Eine Meisterleistung war's nicht, trotzdem reichte es zum souveränen Sieg: Die Volleyballerinnen des STV Hünxe setzten sich in der Verbandsliga gegen den TV Jahn Königshardt mit 3:1 (25:19, 25:20, 25:27, 25:21) durch.

Im ersten Satz startete der STV dominant aufgrund einer konstanten Annahme und guter Aufschläge. Der zweite Satz verlief ähnlich und konnte aufgrund der weiterhin guten Aufschläge mit 25:20 gewonnen werden. Im dritten Satz allerdings ließ die Konzentration nach und die Mannschaft des STV Hünxe machte viele Eigenfehler. Aufgrund dieser vielen Schwäche verlor sie diesen Satz. Die Mannschaft kämpfte sich im vierten Satz mit letzter Kraft wieder zurück und konnte das Spiel für sich entscheiden.

STV: Felske, S. Weyck, Kleine, Hüttermann, Beck, Hasel, Lohmann, Olstowski, Medved, Walbrodt.

In der Landesliga punkteten die Damen des TV Voerde gegen den VC Eintracht Geldern II beim 3:1 (25:19; 22:25; 25:15; 25:18) erwartungsgemäß. Im ersten Satz dominierten die Voerderinnen klar. Mit druckvollen Aufgaben und konsequenten Angriffen ging dieser an den TVV. Lediglich im zweiten Satz verloren sie ihren Rhythmus und hatten letztendlich das Nachsehen. Die Sätze drei und vier gingen wieder klar an Voerde. Mit weiterhin druckvollen Aufgaben und guten Abwehraktionen konnte das Team punkten.

  • Lokalsport : Gemischte Gefühle beim TV Voerde
  • Lokalsport : MTV Rheinwacht bleibt in der Landesliga
  • Lokalsport : MTV wehrt sich gegen TV Voerde

TVV: Feierabend, Jakobs, Hesselmann, Kampen, Falk, Bieker, Overländer, Porsch, Nonn.

Zum Ende der Hinrunde kassierten die Damen des MTV Rheinwacht Dinslaken gegen SV Straelen noch eine deutliche 0:3 (23:25, 12:25, 13:25)-Niederlage, haben nun aber bis zum 16. Januar Zeit, sich zu regenerieren. Im ersten Satz lag der MTV nach guten Straelener Aufschlägen schnell 6:12 hinten, doch dann konterte das Team von Trainer Bernhard Mauel selbst mit druckvollen Angaben und verkürzte den Abstand nach und nach und zwang Straelen beim Stand von 24:23 noch einmal zu einer Spielunterbrechung. Der letzte Mittelangriff verfehlte allerdings das Feld. An die Aufholjagd zum Satzende knüpfte der MTV nicht an und haderte stattdessen mit einer schwachen Annahme. 2:8 und 9:17 waren deutliche Zwischenstände. Vier Spielerwechsel nahm der Coach zwar vor, doch der gewünschte Effekt blieb aus. Die Dinslakener Angriffe ließen die Durchschlagskraft weiterhin vermissen. Lediglich im dritten Satz erwischten die Rheinwacht-Damen einen guten Start. Die Aufschläge waren druckvoll und Straelens Pässe wurden ungenauer. Beim 8:8 keimte kurzzeitig Hoffnung auf. Doch im weiteren Satzverlauf besann sich Straelen auf die energischen Angriffe, die häufig zu direkten Punkten führten, weil der MTV-Block überwindbar war. Weitere vier Spielerwechsel unterbrachen zwar den Straelener Rhythmus, doch den Satz musste der MTV dennoch 13:25 abgeben. Mit der zweiten Niederlage hintereinander beendet Rheinwacht seine Hinrunde auf einem fünften Platz mit vier Siegen und vier Niederlagen. Vom Relegationsplatz ist das Team weiterhin entfernt und hat Kontakt zur oberen Tabellenhälfte.

MTV: Fisch, Gramstedt, Kalwak, Luczak, Löffler-Blonski, Maslon, Mathia, Pfeiffer, Roskosch, Simson, Soboll, Zischkale.

Die Voerder Herren schlug in der Landesliga den VC Fabrik Duisburg mit 3:1 (20:25; 25:16; 25:19; 25:17), taten sich aber von Anfang an schwer. Der TVV produzierte Fehler am laufenden Band und brachte Fabrik so ins Spiel. Der Pass kam auch nicht und so waren Steller Jan Pawlak die Hände gebunden, seine Angreifer gekonnt in Szene zu setzen. Auch im Block konnte Voerde nicht überzeugen. Die logische Konsequenz war der Verlust des ersten Satzes. Im zweiten Durchgang stellte Trainer Torsten Mittendorff um, er brachte Barei Adam-Sarver für Jan Pawlak als Zuspieler und Markus Ernst für Frank Stolte über Außen. Diese Umstellung machte sich bezahlt. Die Voerder produzierten weniger Fehler und konnten so ihr Spiel aufziehen. Der Pass kam besser, Adam-Sarver konnte seine Angreifer gezielt in Szene setzen und auch der Block packte effektiver zu. So ging der Satz an den TVV. In den folgenden zwei Sätzen konnte Mittendorfs Mannschaft die Leistung halten und so am Ende doch noch einen sicheren Sieg einfahren. Barei Adam-Sarver und Markus Ernst machten ein sehr gutes Spiel für die Voerder und damit ihren Beitrag zum Sieg.

TVV: Pawlak, Menzel, Wagner, Adam-Sarver, Ernst, Stolte, Lehmann, Overländer, Schwertfeger, Herzog, vom Schemm, Striewe.

(RP)
Mehr von RP ONLINE